Tous les articles par admin

Winterurlaub im Französischen Jura

PRESSEMITTEILUNG

Winterurlaub im Französischen Jura

Besançon (Frankreich), 26. September 2018.

Ein Winterurlaub im französischen Jura, in der Region Burgund-Franche-Comté, ist für deutsche Touristen noch ein Geheimtipp. Dabei bietet das Gebiet ein Wintererlebnis, das auf jeden Fall mit der Atmosphäre im hohen Norden mithalten kann.

Das französische Juragebirge erstreckt sich über 300 Kilometer, nordwestlich des Alpenkammes in der Region Burgund-Franche-Comté. Bei einem Winterurlaub in diesem Gebiet müssen aus Deutschland keine weiten Anreisestrecken in Kauf genommen werden. Der Jura ist dennoch eines der großen Wintersportgebiete in Europa. Er bietet den Urlaubern eine Vielzahl von Landschaften, Aktivitäten (nordisch und alpin) und Stimmungen. Besonders Familien kommen auf ihre Kosten und die Preise sind erschwinglich.

Winterurlaub besteht hier nicht nur aus Langlauf auf tausenden Kilometer angelegter Loipen. Auch Wanderungen auf Schneeschuhen auf den Großen Juradurchquerungen, Schlittenhund-Fahrten durch verschneite Landschaften, Raclette- oder Fondue-Abende mit Comté im Freundeskreis, ein herzlicher und familiärer Empfang, typische Ortschaften, überschaubare und gut zu erreichende Wintersportorte, sanfte Reliefs, und zahlreichen Veranstaltungen und Sportereignissen wie der internationale Hundeschlittenlauf La Retordica am 5. und 6. Januar 2019 oder der Skimarathon La Transjurassienne Anfang Februar gehören dazu.

Zu den bekanntesten Skigebieten gehören Metabief, Monts Jura, Les Rousses und Les Fourgs. „Hotelburgen“ sucht man hier vergeblich. Die Ortschaften haben noch ihren typischen Charakter bewahrt. Umweltfreundlichkeit wird groß geschrieben. In der Wintersaison gibt es dort zahlreiche Veranstaltungen für Urlauber wie Weihnachtsmärkte und Rentier-Läufe.

Wenn man einmal in der Kälte zu sehr fröstelt, kann man sich in eines der modernen und spannenden Museen zurückziehen. Zum Thema Winter passt das Museum der Polarwelten in Prémanon. Aber ein Besuch im Spielzeugmuseum in Moirans-en-Montagne oder im Edelsteinmuseum von Mijoux ist ebenfalls lohnenswert.

Gemütlich geht es dann abends zu und man kann die vielen regionalen Käsespezialitäten probieren: Comté, Morbier, Mont d’Or, Bleu de Gex. Wenn man dann am nächsten Tag nicht wieder auf die Skier steigt, kann man sogar einen der größten Reifungskeller für Comté in Europa im beeindruckenden Fort des Rousses oder im Fort Saint Antoine entdecken.

Alle wichtigen Informationen zum Winterurlaub im Französischen Jura sind unter www.montagnes-du-jura.fr in Französisch und Englisch zu finden.

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs, die am 1. Januar 2016 entstand.  Sie ist mit 47.784 km² etwa so groß wie Niedersachsen und zählt ungefähr 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Dijon und Besançon.  Es gibt in der Region drei Gebirgszüge, die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für den Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es nur etwa 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Über die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel ist Burgund-Franche-Comté ebenfalls erreichbar.

Fremdenverkehrsamt Bourgogne-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-ffxJRGjnEO  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Vendée Atlantik zu jeder Jahreszeit

PRESSEMITTEILUNG

Vendée Atlantik zu jeder Jahreszeit

La Roche-sur-Yon (Frankreich), 17. September 2018.  

Die französische Vendée an der Atlantikküste hat nicht nur in den Sommermonaten die Gunst der Touristen. Auch in der Nachsaison gibt es in der sonnenverwöhnten Region viele Highlights und man genießt Städte und Landschaften viel entspannter. Thalasso ist ein Zauberwort, der spektakuläre Freizeitpark Puy du Fou ist in diesem Jahr noch bis November geöffnet, 1.800 Kilometer Radwege lassen sich erkunden, und selbst auf Weihnachtsmärkte braucht der Urlauber nicht zu verzichten.  

Thalasso

In der Vendée an der französischen Atlantikküste nutzen zwei bedeutende Thalassozentren die Kraft des Ozeans mit seinem enormen Potenzial an Spurenelementen, Vitaminen, Proteinen, Mineralstoffen und Aminosäuren um Gesundheit und Wohlbefinden wieder herzustellen. Das Personal spricht Englisch.

-Saint-Jean-de-Monts wird von 2400 Sonnenstunden im Jahr verwöhnt und das dortige Thalassozentrum setzt auf bewährte Methoden, bietet aber auch exklusive Neuheiten. Das angrenzende Best Western Hôtel Atlantic Thalasso hat als Nachbarn nur den weiten Ozean und einen 18-Loch Golfparcours. Ausflüge zu den Inseln Yeu und Noirmoutier sind möglich sowie ausgedehnte Spaziergänge auf dem acht Kilometer langen Feinsandstrand. Zahlreiche Restaurants, Cafés, und das Casino und die Läden haben das ganze Jahr über geöffnet.

-Les Sables d’Olonne ist alle vier Jahre Start- und Zielpunkt der härtesten Einhandregatta rund um den Globus (Nächster Start: 8. November 2020). Das Luxushotel Côte Ouest & Relais Thalasso dessen Spezialität die Kryotherapie ist, bietet einen großartigen Blick auf die Bucht. 2015 wurde das Hotel mit völlig neuem Konzept umgebaut. Der Kunde wird jetzt in die Atmosphäre einer Kreuzfahrt auf einem Linienschiff der 30er Jahre getaucht. Vom Hotel ist  ein Besuch der Innenstadt mit zwei Kasinos, Strand, Uferpromenade „Remblai“, Jacht- und Fischereihafen, dem Viertel Ile Penotte mit muschelgeschmückten kleinen Gässchen  gut möglich.

Puy du Fou

Der „Puy du Fou®“ wurde oft als bester Freizeitpark der Welt ausgezeichnet. Schwindelerregende Fahrgeschäfte sucht man hier jedoch vergebens. Mehr als zwei Millionen Besucher pro Jahr besuchen historische Spektakel in Arenen, nachgestellten Burgen und Sälen für jeweils 3.000 bis 6.000 Zuschauer. 2018 hat der Freizeitpark zum ersten Mal bis zum 4. November geöffnet. Der richtige Moment für einen entspannten Besuch.

Spaziergänge, Radfahren & Natur

Urlauber, die es noch ruhiger mögen können Radtouren auf 1.800 Kilometer Radwegen unternehmen. Die Vendée ist in Frankreich ein Vorreiter in Sachen Radtourismus. Wanderungen bieten sich ebenfalls an; seien es nun ausgedehnte Strandspaziergänge oder längere Strecken in erstaunlich abwechslungsreicher Natur. Die Flussmündung „Estuaire du Payré“ ist beispielsweise ein äußerst eindrucksvoll Naturerlebnis. Spannend auch die „Passage du Gois“. Diese Straße zur Insel Noirmoutier ist nur bei Ebbe zu befahren und bei Flut völlig überschwemmt.

Kurioses

Selbst auf Weihnachtsmärkte brauchen Urlauber in der Vendée nicht zu verzichten. Einer der bekanntesten dürfte der Weihnachtsmarkt des „Château de Tiffauges“ sein, der in diesem Jahr vom 1.-10. Dezember stattfindet. Die Burg „Blaubarts“ bietet dann weihnachtliche Attraktionen und ist mit tausenden Lichtern festlich geschmückt.

Ende Februar 2019 findet in der Vendée sogar zum 9. Mal ein außergewöhnliches Ereignis statt, das sich besonders an Familien richtet: Bei einer Art Olympiade werden an der Atlantikküste  Wintersportarten ausgeübt, für die man eher ins Gebirge fährt. Die kuriose Veranstaltung in La Barre de Monts / Fromentine bietet Hundeschlittenrennen auf dem Strand, Schlittenfahrten auf Kiefernnadeln, Schneeschuhwanderungen auf Dünen und Skivergnügen auf  blauen, roten und schwarzen „Skipisten“.

 __________________________

Die Vendée ist ein französisches Departement an der Atlantikküste, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.720 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 642.000 Einwohner. Die Hauptstadt des Departements ist La-Roche-sur-Yon mit 53.000 Einwohnern. Die Vendée gehört zu den Departements mit den meisten Sonnenstunden in Frankreich. Die Küstenlinie beträgt 250 Kilometer, davon 140 Kilometer Sandstrände. Zwei Inseln, Yeu und Noirmoutier, 18 Seebäder und 8 Yachthäfen. Mehr als 500 Feste und Veranstaltungen werden jährlich organisiert. Segelregatta um den Globus: Vendée-Globe. Mehr als 1.800 Kilometer Radwege. Mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht. Die touristische Hauptsaison der Vendée erstreckt sich von April bis Oktober (92% der 36 Millionen Übernachtungen). Von Frankfurt sind es beispielsweise 1.000 Kilometer bis in die Vendée. Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Touristische Informationen: Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourismus.de .

6 Fotos zum Downloaden, 53,4 MB:  https://we.tl/t-kMEAx0FeiZ der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.

Pressereisen: bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an einer individuellen Pressereise interessiert sind. Das Tourismusamt bietet zahlreiche Themen an: Natur, Radfahren, Thalasso, Gastronomie,…

Pressedossier Vendée 2018

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH, Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr

Neue Gruppenbroschüre „Aube en Champagne“

PRESSEMITTEILUNG

Neue Gruppenbroschüre „Aube en Champagne“

Troyes (Frankreich), 13. November 2018.

Das Tourismusamt der französischen Region „Aube en Champagne“ hat jetzt seine Gruppenbroschüre 2019 herausgegeben. Viele Neuheiten und Highlights im kommenden Jahr. Neues Hotel mit Gruppenkapazität an den Großen Seen. Süd-östlich von Paris gelegen, ist das Gebiet von Deutschland leicht erreichbar.

Die neue Gruppenbroschüre des Tourismusamtes „Aube en Champagne“ ist ab sofort auf Französisch und Englisch erhält. Downloads stehen zur Verfügung und eine Printversion kann kostenlos bestellt werden.

Das Tourismusamt leitet Programmanfragen von Busreiseveranstaltern an acht Incoming-Agenturen der Region weiter. Die interessierten Busunternehmer bekommen somit gleich mehrere Vorschläge auf Englisch und können das beste Angebot auswählen.

Die „Aube en Champagne“ hat sehr viel zu bieten, ist aber immer noch ein wahrer Geheimtipp in Deutschland. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählt eine 220 Kilometer lange touristische Champagneroute. Zahlreiche Champagnerkeller laden auf der Strecke zu Besichtigungen und Kostproben ein. Ein „Muss“ ist Troyes, die Hauptstadt des Departements mit vielen Fachwerkhäusern. Die Umrisse der Innenstadt erinnert aus der Vogelperspektive an einen Champagnerkorken. Ganz in der Nähe befinden sich riesige Seen. Naturerlebnis garantiert. Aber auch Kulturliebhaber kommen in der „Aube en Champagne“ auf ihre Kosten: das Gebiet ist stark mit berühmten französischen Persönlichkeiten verbunden, an die alle in modernen Museen erinnert wird. Es ist möglich Napoleon, Renoir, Camille Claudel und ganz in der Nähe im Nachbardepartement, Charles de Gaulle besser kennen zu lernen. Auch ein Blick in die Geschichte ist sehr spannend: 2019 wird noch eine hochkarätige Archäologie-Austellung ArkéAube zu sehen sein und um Troyes finden sich zahlreiche Stätten der Tempelritter. In der Zisterzienserabtei von Clairvaux hat der Heilige Bernhard gewirkt. Ein Teilgebiet der „Aube en Champagne“ ist mit Fachwerkkirchen wie übersät. Die Einwohner der Region legen viel Wert auf ihr Kulturerbe. So wurde vor kurzem ein 21 Jahre junger Mann zum Schlossherrn, der es als sein Lebenswerk sieht, das „Château de Vaux“ zu renovieren.

Zu den bisherigen Hotels kommt ab Mai 2019 das „Hôtel Club du Lac d’Orient“ mit Gruppenkapazität (60 Zimmer) direkt an den Großen Seen, in der Nähe von Troyes, hinzu.

Gruppenbroschüre: Französisch , Englisch

Informationen für Busreiseveranstalter: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de  (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00,  estelle.mazard@aube.fr .

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 305.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Fremdenverkehrsamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de 

Fotos zum Downloaden (8 Fotos; 123,8 MB)https://we.tl/t-S6SwpPiE3b  (der Link ist nur einige Tage aktiv). Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr , www.jorghartwig.fr 

Burgund-Franche-Comté : UNESCO-Welterbe ganz in Musik

PRESSEMITTEILUNG

Burgund-Franche-Comté : UNESCO-Welterbe ganz in Musik

Besançon (Frankreich), 2. August 2018.

Das UNESCO-Welterbe der französischen Region Burgund-Franche-Comté lässt sich jetzt in Verbindung mit Musik entdecken. Mehrere Orte feiern Gedenktage und bieten hochkarätige Konzerte und Festivals. Neun Stätten gehören in der Region dem UNESCO-Welterbe an.

Die 30. Ausgabe der „Musicales“, Festival für klassische und zeitgenössische Musik, findet vom 23.-30. September in der Prioratskirche von La Charité-sur-Loire und in deren Nähe statt. Das Bauwerk ist eines der schönsten romanischen Sakralensembles der Region. Seit 1998 steht es auf der Liste der UNESCO-Weltkulturgüter und wurde hervorragend restauriert. Der Ort ist eine der wichtigsten Etappen des Jakobsweges nach Santiago de Compostella. Die Schönheit verdankt die Kirche hauptsächlich ihrem reichhaltigen Dekor, den bemerkenswerten Kapitellen und Pilastern und den zwei Tympanons.

Auch die Zisterzienserabtei Fontenay in Marmagne bietet Ohrenschmaus für Musikliebhaber. Am 14. und 15. September proben hier vierzig Sänger der Schola d’Europe unter der Leitung von Olga Roudakova. Sie bereiten sich auf die Messe vor, die im Rahmen des 900. Gründungsjahr der Abtei, am Folgetag gefeiert wird.

Die Abtei ist die architektonische Perle Nordburgunds und die älteste erhaltene Zisterzienserabtei der Welt. Sie wurde 1981 als eine der ersten französischen Stätten in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Als Ort stiller Einkehr und herausragendes Baudenkmal in einem abgeschiedenen Tal diente die Abtei schon oft als Filmkulisse.

Vézelay ist ein Höhepunkt jeder Burgund-Reise, gehört zum UNESCO-Welterbe und ist als eines der schönsten Dörfer Frankreichs bekannt. Auf der Höhe des „Ewigen Hügels“ ist die Basilika Sainte-Madeleine schon von weitem zu sehen. Prinzen, Könige, Kaiser, Leute aus dem Volk und tausende Pilger sind seit dem 12. Jahrhundert hierhergekommen, um die Reliquien der Heiligen zu verehren, bevor sie sich auf den Jakobsweg oder die Kreuzzüge begaben. In der Basilika werden regelmäßig Konzerte angeboten.

Seit 2008 gehört die von Vauban erbaute Zitadelle von Besançon zum UNESCO-Welterbe. Zu den Feierlichkeiten, anlässlich des zehnten Jahrestages dieser Anerkennung in diesem Jahr gehört auch das Barockmusik-Festival „Monsieur de Vauban empfängt Monsieur Lully“ vom 26. August – 2. September. Ende des 17. Jahrhunderts ließ der Festungsbaumeister Sébastien Le Prestre de Vauban die Zitadelle anlegen, die noch heute mehr als 100 Meter oberhalb der quirligen Stadt Besançon besichtigt werden kann.

Aus dem 18. Jahrhundert stammt die Königliche Saline von Arc-et-Senans, die auf Claude Nicolas Ledoux zurückgeht und seit 1982 von der UNESCO anerkannt ist. Die ganze Anlage ist ein äußerst harmonisches Ensemble und eine architektonische Meisterleistung. Einer der wichtigsten Vertreter, die sich die Wiederbelebung historischer Musik zum Ziel gesetzt haben, ist hier in Künstlerresidenz: Jordi Savall bietet auch Konzerte an diesem historischen Ort an.  

Näher zu Deutschland hat die Kapelle von Ronchamp ebenso die gefragte UNESCO- Auszeichnung. Nach dem zweiten Weltkrieg hat der französisch-schweizerische Architekt Le Corbusier dem Ort einen neuen Impuls gegeben und eine moderne Sakralarchitektur geschaffen. „Notre-Dame de Ronchamp“ steht wie eine weiße Arche da, mit farbig verglasten Öffnungen. Hier kann man am 15. September dem Vokalensemble der Kartause von Bonlieu lauschen.

Zu den weiteren Orten des UNESCO-Welterbes der Region gehören die Große Saline von Salins-les-Bains, die Pfahlbauten an den Seen von Clairvaux und Chalain im Juragebirge und die Weinparzellen „Climats de Bourgogne“.

Touristische Informationen über die Region Burgund-Franche-Comté: http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs, die am 1. Januar 2016 entstand.  Sie ist mit 47.784 km² etwa so groß wie Niedersachsen und zählt ungefähr 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Dijon und Besançon.  Es gibt in der Region drei Gebirgszüge, die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für den Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es nur etwa 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Über die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel ist Burgund-Franche-Comté ebenfalls erreichbar.

Fremdenverkehrsamt Bourgogne-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/jbFIV9PeJ5   (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Bitte schicken Sie eine Mail an jorg.hartwig@aliceadsl.fr wenn Sie keine weiteren Pressemitteilungen von uns erhalten möchten.

Burgund-Franche-Comté: wanderbar

PRESSEMITTEILUNG

Burgund-Franche-Comté: wanderbar 

Besançon (Frankreich), 6. Juli 2018

Burgund-Franche-Comté entwickelt sich immer mehr zu einer wichtigen Wanderregion in Frankreich. Mit Jura, Südvogesen und Morvan besitzt die Region gleich mehrere Gebirgszüge. Von den zahlreichen Wandergebieten und Fernwanderwegen sind zurzeit vor allem drei im Trend: die Fernwanderwege Via Francigena und GR2 und die 52 Rundwanderwege im Bereich „Jura Monts Rivières“.

Die Via Francigena zieht nicht nur Gläubige an

Alle Wege führen ja bekanntlich nach Rom. Die Via Francigena führt von Canterbury in die Ewige Stadt und ist eine bedeutende Pilgerroute des Mittelalters. Sie verläuft ein weites Stück durch die Region Burgund-Franche-Comté.  Pilger kamen früher von den Britischen Inseln, aus dem Reich der Franken, aus den entlegensten Regionen des Imperiums. Sie passierten die Alpen am Großen St. Bernhard-Pass und durch das Aostatal öffneten sich schließlich die Tore von Bella Italia mit all seinen historischen und künstlerischen Städten. Heute muss man nicht gläubig sein um eine einzigartige Erfahrung auf diesem gut organisierten Wanderweg zu machen. Es gibt eine deutschsprachige Internetseite, die bei der Planung gute Hilfe leistet. In der Diözese Besançon sollen die Kirchen tagsüber geöffnet werden und freiwillige Helfer Auskünfte über die Kirchenarchitektur geben. In der Region ist die Strecke zunächst recht flach, steigt dann ins Juragebirge auf und führt in die Schweiz. Natürlich muss die Strecke nicht zwingend in seiner Gesamtheit bewältigt werden. Man kann sich auch Teilstücke vornehmen. http://www.viefrancigene.org/de/

Rundwanderungen im „Jura Monts Rivières“

Für Liebhaber von Rundwanderungen hat das Gebiet „Jura Monts Rivières“ um Champagnoles ein sehr komplettes Angebot. Insgesamt 52 Wanderungen von 1,7 – 17,9 Kilometer sind ausgeschildert und können noch miteinander kombiniert werden. Ein praktisches Farbleitsystem ermöglicht die Wahl der geeigneten Tour. Blau, Grün, Rot, Schwarz sind die verschiedenen Schwierigkeitsstufen und bieten sowohl Familien als auch Sportlern den gewünschten Wanderspaß. Das Gebiet ist landschaftlich äußerst abwechslungsreich: Schluchten, Gebirgsbäche, Weideland, Seen, Flüsse, Hochplateaus, Hochmoore, Wälder und Aussichtspunkte finden sich hier. Die Internetseite von „Jura Monts Rivières“ gibt Informationen in französischer und englischer Sprache und bietet Karten und GPX-tracks zum Downloaden. https://www.juramontsrivieres.fr/

Fernwanderweg GR2 – immer entlang der Seine

Der Fernwanderweg GR2 führt von Dijon über Paris bis nach Le Havre. Nördlich der Hauptstadt von Burgund-Franche-Comté entspringt die Seine, die als Leitfaden dieser Wanderung bis zu ihrer Mündung dient. Natürlich müssen die 899 Kilometer nicht in ihrer Gesamtheit zurückgelegt werden. Ein Teilstück in Burgund ist schon ein schöner Anfang. Hier liegen das mittelalterliche Dorf Saint-Seine-l’Abbaye, die Quellen von Seine und Ignon und der Wiederaustritt der Douix in Chatillon-sur-Seine auf der Strecke. Der Wanderweg ist wie alle französischen Fernwanderwege GR, rot-weiß gekennzeichnet. Ein nützlicher Wanderführer zeigt den Verlauf der Strecke, gibt Beschreibungen, verzeichnet Unterkünfte und gibt praktische Ratschläge. Er steht kostenlos auf einer Internetseite als Download zur Verfügung: https://www.cotedor-randonnee.com/sentiers/gr-2-au-fil-de-la-seine

Weitere touristische Informationen über Wanderurlaub in der Region Burgund-Franche-Comté (Deutsch): https://de.bourgognefranchecomte.com/wanderrouten/

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs.  Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon.  Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Fremdenverkehrsamt Burgund-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/ikGe4XHRCF   (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Bitte schicken Sie eine Mail an jorg.hartwig@aliceadsl.fr wenn Sie keine weiteren Pressemitteilungen von uns erhalten möchten.

Spätsommer und Herbst in der „Aube en Champagne“

PRESSEMITTEILUNG

Spätsommer und Herbst in der „Aube en Champagne“

Troyes (Frankreich), 4. Juli 2018.

Spätsommer und Herbst gehören zu den schönsten Jahreszeiten für einen Besuch in der französischen  „Aube en Champagne“. Die Weintrauben für den Champagner werden gelesen, Kultur und Natur sind ungestört zu genießen und landestypische Hotels bieten gute Preise. Süd-östlich von Paris gelegen, ist das Gebiet von Deutschland leicht erreichbar.

Champagner direkt erleben

Nur Trauben, die in der Champagne wachsen, gekeltert und veredelt werden, dürfen sich Champagner nennen. Etwa ein Viertel der 300 Millionen Flaschen, die jährlich auf den Weltmarkt kommen, stammen aus der „Aube en Champagne“. Hauptanbaugebiet ist die „Côte des Bar“ im Südosten. Seit Juli 2015 gehören die „Champagnerhänge, -häuser und –keller“ zum Weltkulturerbe der UNESCO. Viele Winzer halten sich an eine Qualitätscharta für zahlreiche Aktivitäten rund um den Weinbau. Die Winzer der Côte des Bar nehmen sich Nachhaltigkeit sowohl in der Landwirtschaft als auch im Tourismus sehr zu Herzen und haben diesbezüglich mehrere Label und Gütesiegel entwickelt.

Eine ausgeschilderte touristische Champagnerstraße führt über 220 Kilometer zu malerischen Dörfchen, außerordentlichen Weinbergen, Gewölbekellern.  Auf dem Weg liegt auch Les Riceys, ein Dorf gleich drei kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) besitzt. Im Laufe des Jahres belebt sich die touristische Straße immer wieder mit Festen und Veranstaltungen. Zur Weinlese kann man sogar für einen Tag in die Haut eines Winzers schlüpfen. Für besondere  Wünsche wird ebenfalls Sorge getragen: Champagner-Dîners an Bord eines Heißluft Ballons, Fahrten, mit dem Elektroauto durch die Weinberge, Flüge über die  Weinberge im Sportflugzeug und Golf und Champagner. Die Winzer haben auch Verkostungen und Schnupperkurse auf dem Programm.

Kultur und Geschichte zum Greifen nah

In unmittelbarer Nähe zu den Champagner-Anbaugebieten ist seit kurzem das Wohnhaus des berühmten Malers Renoir Renoir in Essoyes für Besucher geöffnet. Seine Frau Aline stammte aus diesem Dorf und  das Paar kam jeden Sommer hierher. 1896 baute Renoir dann dort ein Haus und später im Garten ein Atelier, wo er in Ruhe arbeiten konnte. Heute kann man auf einem Rundweg seinen Spuren folgen.

Nördlich der großen Seen der „Aube en Champagne“ wurde jetzt direkt im historischen Gebäude  der ehemaligen Militärschule von Brienne-le-Château, ein neues Napoleon-Museum eingerichtet. 1779 kam der junge, zehnjährige Napoleon Bonaparte hierher und studierte fünf Jahre um seinen zukünftigen Beruf eines Artillerieoffiziers zu erlernen. 1814 schlug er in der Nähe zwei der letzten Schlachten seiner militärischen Laufbahn.

Beeindruckende Naturschauspiele

Spannend sind auch die Naturerlebnisse, die die „Aube en Champagne“ zu dieser Jahreszeit bietet. An den großen Seen im regionalen Naturpark Forêt d’Orient, kann man etwa von Mitte September bis Mitte Oktober auf der Halbinsel „Espace Faune“  die Hirschbrunft miterleben.

Vogelkundler finden hier ihr Paradies. Zehntausende Kraniche machen ab Oktober/November als Zugvögel eine Pause an den Seen der „Aube en Champagne“. Um sie zu beobachten bietet sich der Deich am See „Lac du Temple“ bei Brévonnes geradezu an.

Für die Champagne typische Unterkünfte

In Les Riceys lädt das Hotel Le Marius mit weiträumigen Zimmern zu einem Aufenthalt im Champagneranbaugebiet ein. In seinem Gewölbekeller kann man typische Gerichte der Champagne genießen. –  Die „Auberge du Lac“ liegt in  Mesnil-Saint-Père direkt am See. Die Küche ist ausgezeichnet. Im hauseigenen Wellnessbereich lässt man sich mit innovativen Anwendungen auf der Basis von Traubenmost, Gold und Kaviar verwöhnen.

Allgemeine touristische Informationen: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de  (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00.

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 305.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Fremdenverkehrsamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de 

Fotos zum Downloaden (5 Fotos; 42 MB): https://we.tl/KWZ425Cezn   (der Link ist nur einige Tage aktiv). Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Vendée Atlantik – Da wo die „Tour de France 2018“ am 7. Juli startet

PRESSEMITTEILUNG

Vendée Atlantik – Da wo die „Tour de France 2018“ am 7. Juli startet

La Roche-sur-Yon (Frankreich), 29. Juni 2018.  

Der Start der Tour de France 2018 erfolgt am 7. Juli auf der Atlantikinsel Noirmoutier in der Vendée. Zwei Etappen führen dann durch dieses Departement in Westfrankreich.

Die Vendée gehört zu den französischen Departements mit den meisten Sonnenstunden, hat jährlich rund 36 Millionen Übernachtungen von Touristen, besitzt 250 Kilometer Küstenlinie, organisiert mehr als 500 große Veranstaltungen im Jahr und lockt mit mehr als 300 Touristenattraktionen. Dennoch ist das Gebiet in Deutschland noch ein Geheimtipp.

Lange feine Sandstrände erstrecken sich über 140 Kilometer. Zahlreiche Seebäder empfangen Gäste und bieten vielfältige Aktivitäten an. Nicht nur Verliebten ist ein Aufenthalt auf den Inseln der Vendée, Noirmoutier oder Yeu, zu empfehlen. Familienurlaub im Ferienhaus, Camping, Feriendörfer, Hotels,… für viele Wünsche gibt es ein Angebot.

Segeln, Surfen, Drachensurfen, Tauchen, Kajak fahren sind möglich. In der Vendée gibt es ein Radwegenetz von mehr als 1.800 Kilometer Länge aber auch Wanderungen, Reitsport, Golf und Fischen sind sehr beliebt. In zwei Zentren für Thalassotherapie erfährt man die Wohltaten des Ozeans.

Die Vendée Globe ist eine Non-Stop-Regatta für Einhandsegler, die einmal um den Globus führt und deswegen als die härteste Soloregatta der Welt gilt. Die letzte Regatta startete am 6. November 2016 in Sables d’Olonne und die Nächste wird ab November 2020 ausgetragen. Diesmal wird höchstwahrscheinlich ein Deutscher Skipper dabei sein.

Die Küste und das Meer bringen schmackhafte Spezialitäten hervor wie feines Salz aus Noirmoutier, die Sardine von Saint Gilles Croix de Vie, die Seezunge, die Muscheln von l’Aiguillon sur Mer und die frischen Atlantikaustern

Mit Wäldern, kleinen Tälern, Hügeln, Ebenen und Sümpfen ist das Hinterland der Vendée ein wahres Mosaik. Deren Heckenlandschaft bietet zahlreiche kleine Wege, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Pferd zu erkunden sind. Hier ist die Geschichte sehr gegenwärtig. Schlösser, Abteien und Kirchen stammen aus der Zeit des Vendée-Krieges im 18. Jahrhundert. Die grüne Vendée ist auch ein Land der Sagen und Legenden. Blaubart, Gargantua und die Fee Melusine haben ihre Spuren hinterlassen. Wenn man durch die Landschaft streift, kommt man rasch ins Träumen. Man denkt an die Zeit, als sich Prinzen und Feen begegneten und mit einer einzigen Bewegung des Zauberstabes Bergfriede, Mauern, Herrenhäuser und großartige Kirchen erbauten.

Liebhaber von Natur und Stille finden in den Sümpfen „Marais Poitevin“, dem „grünen Venedig“ ein wahres Paradies. Ein Labyrinth von Kanälen wird von Eschen gesäumt und lässt den Besucher in ein zauberhaftes Gebiet eindringen, wo Bäume und Wasser ein harmonisches Zusammenspiel eingehen.

Neben der landschaftlichen Fülle besitzt die Vendée auch ein reiches Kulturerbe und mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht.

Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Deutschsprachige touristische Infos: www.vendee-tourismus.de .

Touristische Informationen: Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourismus.de .

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/zO53ldlICf  der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.

Pressedossier Vendée 2018

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

City-breaks in Burgund-Franche-Comté

PRESSEMITTEILUNG

City-breaks in Burgund-Franche-Comté

Besançon (Frankreich), 21. Juni 2018

In der französischen Region Burgund-Franche-Comté gibt es mehrere Städte, die einen City-break lohnen. Besançon, Dijon, Dole und Montbeliard wetteifern in diesem Jahr um die Gunst der Besucher. UNESCO-Jubiläum, neue Bierbrauereien, typisch französischer Aperitif in luftiger Höhe und Ausblicke auf den kommenden Weihnachtsmarkt sind Anreize für eine Kurzreise.

Seit 2008 gehört die Zitadelle von Vauban, die sich 118 Meter über Besançon erhebt, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Unter dem Motto „jaidixans“ (ich bin 10) wird das ganze Jahr über das Jubiläum gefeiert. Auch der 16. November 2018 erwartet man in Besançon mit Spannung. Bereits jetzt tragen hübsche Bisontinerinnen ephemere Tätowierungen von Kunstwerken auf ihrer Haut, um die Wiedereröffnung des Museums für schöne Künste und Archäologie anzukündigen. Bald können Besucher also wieder ägyptische Mumien, römische Mosaike und Gemälde von Rubens bis Bronzino und Delacroix bis Matisse bestaunen. Schon in der Antike war Besançon eine bedeutende Stadt. Cäsar hatte die strategische Lage an einer riesigen Schleife des Flusses Doubs erkannt, die südlich von einem gewaltigen Felsvorsprung abgeschlossen wird und sich so leicht verteidigen ließ. Besançon gilt als Hauptstadt der französischen Uhrmacherindustrie. Das wird spätestens bei einem Besuch im „Musée du Temps“, dem „Museum der Zeit“ deutlich. Die Zahlreichen Studenten der Universitätsstadt nehmen sich mehr Zeit. Sie wissen auch, dass es sich an der „Gare d’Eau“ am Ufer des Doubs angenehm sitzt. und dass es in Besançon nette Kneipen und Restaurants gibt.

Dijon, die Hauptstadt der Region Burgund-Franche-Comté wartet in dieser Saison mit einer neuen Attraktion auf. Jeweils am Samstag, bis zum 29. September 2018 (außer 25. August) wird ein typisch französischer Aperitif auf der Terrasse des „Tour Philippe Le Bon“ organisiert. Dieser Aussichtspunkt in 36 Meter Höhe ist über 316 Treppenstufen zu erreichen und bietet ein einmaliges Panorama über die ganze Stadt. Neben dem Aperitif ist die ausgezeichnete französische Küche ein Hauptbeweggrund für einen Kurzbesuch in Dijon. 500 Restaurants liegen in der Agglomeration. Die Stadt ist auch für ihren Senf berühmt und ein wichtiger Handelsplatz für Burgunderweine. Aber auch das reiche Kulturerbe macht Dijon mit ihren 155.000 Einwohnern zu einem lohnenden Reiseziel. Der ehemalige Herzogspalast an der halbkreisförmigen von Kolonnaden gesäumten Place de la Libération ist bis heute der Mittelpunkt der Stadt. Zahlreiche Museen bieten Einblick in Kunst und Geschichte. Auch das Festivalleben ist in Dijon sehr rege.

Möchte Dole seinen deutschen Besuchern noch besser gefallen? Kürzlich wurden hier zwei verschiedene Craftbeer-Brauereien gegründet. Die „Brasserie Dolen“ und die „Brasserie Doloise“ stellen jetzt Bier nach deutschem Reinheitsgebot her, obwohl die Region eher für ihre Weine bekannt ist. Dole ist die Stadt des Schriftstellers Marcel Aymé und des Wissenschaftlers Louis Pasteur. In früheren Zeiten war Dole sogar die Hauptstadt der Franche-Comté. Die Stiftskirche Notre-Dame beeindruckt durch ihren gewaltigen Kirchenturm. Auch das Hôtel-Dieu ist ein imposantes Gebäude im Renaissance-Stil. Im Geburtshaus von Pasteur ist heute ein Museum untergebracht. Der Fluss Doubs spielt für die Stadt eine wichtige Rolle. Hier kann man ein Hausboot für eine Woche chartern oder aber mit Elektrobooten angenehme Stunden auf dem Wasser verbringen.

In Montbéliard blickt man schon jetzt mit Spannung auf die nächste Adventszeit. Die Stadt mit historischen Wurzeln nach Württemberg bietet einen sehr bekannten Weihnachtsmarkt unter dem Namen „Les Lumières de Noël“ (Die Lichter der Weihnacht). Zu diesem Ereignis sind beim Tourismusamt der Stadt City-break-Pauschalen zu buchen. Neben den weihnachtlichen Attraktionen, kann man bei einem Kurzaufenthalt auch die schöne Stadt kennen lernen. Das Pays de Montbeliard ist ein ehemaliges Herzogtum der Herzöge von Württemberg mit dem Schloss, einem Vermächtnis der Renaissance, der ersten evangelischen Kirche in Frankreich und dem Pavillon der Wissenschaften im Park Pré La Rose. Ganz in der Nähe fasziniert das Peugeot Museum in Sochaux. 2018 hat dieses Museum gleich mehrere Geburtstage, darunter sein 30-jähriges Bestehen, das während des ganzen Sommers gebührend gefeiert wird. Sägeblätter, Kaffeemühlen, Nähmaschinen, Werkzeug, Fahrräder und Motorräder, Autos aus allen Epochen, neue Sportwagen und futuristische Concept-Cars…

Touristische Informationen über die Region Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs.  Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Fremdenverkehrsamt Burgund-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/3z17UTdl7M  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Vendée Atlantik – eine kulinarische Entdeckung

PRESSEMITTEILUNG

Vendée Atlantik – eine kulinarische Entdeckung

La Roche-sur-Yon (Frankreich), 5. Juni 2018.  

Das französische Departement Vendée an der Atlantikküste hat jetzt seinen siebten Michelin-Sternekoch. Mit Einflüssen vom Ozean und vom Binnenland bietet das gesamte Gebiet kulinarische Höhepunkte, die auch für Frankreich etwas Besonderes sind. Kleine Erzeuger und gute Adressen sind über die ganze Vendée verteilt.

Sterneköche

Die Vendée ist stolz auf 7 Sterneköche, die das Gebiet zu einem Reiseziel für Feinschmecker machen. 2018 hat Anthony Lumet (27 Jahre) vom Restaurant Le Pousse-pied, in La Tranche sur Mer seinen ersten Michelin-Stern errungen.

Weitere Sterneköche der Vendée : 2 Sterne – Alexandre Couillon in L’Herbaudière (Restaurant La Marine) und Thierry Drapeau (Restaurant Thierry Drapeau) in Saint Sulpice le Verdon. 1 Stern – Jean-Marc Pérochon (Restaurant Les Brisants) in Brétignolles sur Mer, Sébastien Bonavita (Restaurant Le Cayola) in Le Château d’Olonne, Nicolas Coutand (Restaurant Les Genêts) in Brem sur mer und Xavier Giraudet (Restaurant La Robe) in Montaigu.

Kulinarische Spezialitäten

Wer in diesem Sommer den Urlaub in der Vendée an der französischen Atlantikküste verbringt, muss sich auf kulinarische Höhepunkte gefasst machen. In der Vendée ist jedes Teilgebiet stolz auf eine ganz besondere Spezialität:

In Les-Sables-Olonne ist die „Sole Sablaise“, die Seezunge, der Star. Aber auch andere Fische, Austern, Muscheln und Schalentiere kommen hier auf den Tisch. In der Nähe wird in den „Fiefs Vendéens“ ein begehrter Wein angebaut, der seit 2011 sein Herkunftssiegel AOC hat. Am 24. und 25. August feiert die Seestadt ein traditionelles Fest mit Prozessionen, Seemannsgesängen, Ausstellungen, Berufen mit Bezug zum Meer, Ausfahrten der Segler und natürlich auch Verkostungen von Spezialitäten. Die Stadt ist alle vier Jahre Start- und Zielort der Einhand-Weltumsegelung „Vendée Globe“ und begeht 2018 ihren 800. Geburtstag.

Saint Gilles Croix der Vie ist der einzige französische Hafen, der das Gütesiegel „Site Remarquable du Goût“ als besonderer Ort des guten Geschmackes trägt. Diese Auszeichnung hat die kleine Stadt 1998 für seine Sardine erhalten, die selbst das Gütesiegel „Label Rouge“ trägt. Die Konservenmarke für feinste Sardinen, „La Perle des Dieux“, hat eine hundertjährige Tradition. Noch heute werden die erstklassigen Sardinen von Hand verlesen. Die Konserven haben fast Sammlerwert, da die Aufdrucke jährlich wechseln und von Künstlern gestaltet werden.

Auch Saint Jean de Monts trägt ein begehrtes Label, „Cuisine Montoise“. Das bezeugt dem Verbraucher authentische Produkte, die über kurze Wege ins Haus gelangen und oft hausgemacht sind. Es lockt Kreatives aus Meer und Sumpfgebiet. Und Begegnungen mit den Köchen und Einwohnern. In Saint Jean de Monts sollte man nicht die „rata de Margates“ verpassen. Das ist der heimische Name für ein Ragout aus Tintenfisch.

Die „Passage du Gois“ ist nur bei Ebbe zu befahren, da sie sonst im Meer versinkt. Auf dieser Straße gelangt man zur Insel Noirmoutier, bekannt für ihre Meerwassersalinen, die besichtigt werden können. Hier wird das feine Salz „Fleur de sel“ hergestellt. Auf einem alten Segelboot kann man den traditionellen Fischfang kennen lernen. Eine weitere Spezialität ist die kleine Kartoffel „bonnotte“, die man keineswegs unterschätzen sollte. Selbst Präsident Obama hat sie 2015 genossen.

In der „Vendée Vallée“ genießt man die dicke, weiße Bohne „Mogette“ auf einem mit Knoblauch eingeriebenen Brotstück, mit einer Scheibe Schinken der Vendée. Diese Bohne hat sogar im Oktober bei einem Jahrmarkt ihren eigenen Festtag.

Ganz im Süden der Vendée stehen Gemüseanbau und Viehzucht im Vordergrund. Aus diesem Gebiet kommt der Schinken der Vendée, neben „Foie Gras“ und dem Hefegebäck „Brioche“. Ein Knoblauchbrot „Préfou“ lässt man sich hier auch schmecken.

Deutschsprachige touristische Infos: www.vendee-tourismus.de .

Ein komplettes PRESSEDOSSIER über die Gastronomie der Vendée kann auf Französisch und Englisch heruntergeladen werden.

__________________________

Die Vendée ist ein französisches Departement an der Atlantikküste, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.720 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 642.000 Einwohner. Die Hauptstadt des Departements ist La-Roche-sur-Yon mit 53.000 Einwohnern. Die Vendée gehört zu den Departements mit den meisten Sonnenstunden in Frankreich. Die Küstenlinie beträgt 250 Kilometer, davon 140 Kilometer Sandstrände. Zwei Inseln, Yeu und Noirmoutier, 18 Seebäder und 8 Yachthäfen. Mehr als 500 Feste und Veranstaltungen werden jährlich organisiert. Segelregatta um den Globus: Vendée-Globe. Mehr als 1.800 Kilometer Radwege. Mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht. Die touristische Hauptsaison der Vendée erstreckt sich von April bis Oktober (92% der 36 Millionen Übernachtungen). Von Frankfurt sind es beispielsweise 1.000 Kilometer bis in die Vendée. Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Touristische Informationen: Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourismus.de .

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/RfuZ9PDwwm  der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.

Pressedossier Vendée 2018

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Sommerfreuden in den Südvogesen

PRESSEMITTEILUNG

Sommerfreuden in den Südvogesen

Besançon (Frankreich), 1. Juni 2018

In den Südvogesen ist der Sommer ein ganz besonderer Moment. Luxeuil-les-Bains organisiert nächtliche Märkte mit Aperitif-Stimmung, um Belfort kommen geschichtsinteressierte Wanderer auf ihre Kosten, und in Fougerolles wird ein Kirschfest gefeiert.

Jeden Dienstagabend herrscht im Juli und August in Luxeuil-les-Bains in den Südvogesen eine ganz besondere Stimmung. Die kleine Stadt organisiert jeweils ab 17 Uhr nächtliche Märkte. Einheimische und Touristen begegnen sich hier an der „Place Saint Pierre“ und der „Place de la Baille“. Kunsthandwerker, regionale Produkte und Musik sind die Zutaten um einen angenehmen Abend zu verbringen.

Die Sonne ist noch nicht untergegangen, aber die Temperaturen sind dann erträglich. Es ist der ideale Augenblick über den Markt zu schlendern und sich umzusehen, wo man das französische Ritual des „Aperitif“ einhalten kann. Der Rahmen ist dafür wie geschaffen, zwischen den historischen Gebäuden des Rathauses, der Bibliothek und der Basilika Sankt Peter und Paul. Bis 22 Uhr und später herrscht buntes Treiben in der Stadt.

Luxeuil-les-Bains, mit 7000 Einwohnern, ist ein Kurort am Fuße der Vogesen, der seit der Antike für seine wohltuenden heißen Quellen bekannt. Laut den Römern schenkt das Wasser Langlebigkeit und Fruchtbarkeit. Die Basilika Saint-Pierre in romanisch-gotischem Baustil oder die Abtei Saint-Colomban sind Zeugnisse für ein bemerkenswertes Kulturerbe. Im Schöffenturm befindet sich das älteste Museum Frankreichs, denn es wurde vom Rat der Stadt 1673 gegründet. Typisch für diesen Ort ist auch die Allgegenwart des roten Sandsteines.

Zu Beginn des Sommers bietet auch das nahegelegene Fougerolles ein buntes Fest. Am 30. Juni und 1. Juli wird hier die „Kirsche aus Fougerolles“ gefeiert. Miss-Wahl, Umzüge und natürlich Kostproben sorgen für gute Stimmung. Seit dem 16. Jahrhundert ist der Ort und seine Umgebung für den Kirschanbau und das Brennen von Kirschwasser bekannt. Das Ökomuseum ist sehr modern und lässt verstehen, wie aus einer landwirtschaftlichen Beschäftigung eine wahre Industrie wurde. Das Gebiet besitzt eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung AOC. Traditionen und wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen werden dargestellt. Im alten Destilliergebäude kann man eine außerordentliche Sammlung von Destillierkolben bestaunen. Eine autofahrergerechte Minimalverkostung ist ein Muss bevor man den Heimweg nach Deutschland antritt.

Bei der Rückreise nach Süddeutschland ist Belfort unumgänglich. Der Löwe von Bartholdi ist dort der stolze Beschützer der Stadt. Er ist das Symbol der Freiheit und des heldenhaften Widerstandes gegen die preußische Armee 1870-1871. Mit elf Metern Höhe und 22 Metern Länge wacht er seit 1880 über die Stadt. Die Zitadelle, die in Etappen vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, diente den Bewohnern Belforts als Zuflucht. Für geschichtsinteressierte Wanderer ist auch ein 75 Kilometer langer Wanderweg möglich. Die „Randonnée des Forts“ führt nicht nur durch schöne Natur sondern auch zu Festungsanlagen von Séré de Rivières.

In den Südvogesen sollte man auch ein kurioses Museum nicht verpassen. Die „Maison de la Negritude“ in Champagney, dokumentiert die Abschaffung der Sklaverei und die Verteidigung der Menschenrechte in origineller Form. Die Bewohner dieses kleinen Dorfes hatten am 19. März 1789, mit einem Beschwerdebuch, vom französischen König die Abschaffung der Sklaverei der schwarzen Menschen gefordert.

Touristische Informationen über die Region Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs.  Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Fremdenverkehrsamt Burgund-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/YDXQuMeA8o  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr