Archives pour la catégorie Burgund Franche-Comté

Stossgebete gen Himmel

Corona-Zeiten möchte man schon manches Stoßgebiet gen Himmel schicken. Das Tourismusamt Burgund-Franche-Comté gibt die besten Tipps für die passende Umgebung. Orte der Besinnung findet man in der französischen Region in großer Zahl.

Besançon (Frankreich), 14. September 2020.

Vézelay ist ein Höhepunkt jeder Burgund-Reise. Der Ort gehört zum UNESCO-Welterbe und zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Auf der Höhe des „Ewigen Hügels“ ist die Basilika Sainte-Madeleine schon von weitem zu sehen. Der Ort hat eine mehr als tausendjährige Geschichte und besitzt eine ganz besondere Atmosphäre. Prinzen, Könige, Kaiser, Leute aus dem Volk und tausende Pilger sind seit dem 12. Jahrhundert hierhergekommen, um die Reliquien der Heiligen zu verehren, bevor sie sich auf den Jakobsweg oder die Kreuzzüge begaben. In der Basilika führt der Weg von der Vorkirche bis zum Chor ins Licht. Tympana und Kapitelle bilden ein aus Stein gehauenes Skulpturenbilderbuch.

Ein beeindruckendes Kleinod besitzt auch die Stadt Sens, die aus Richtung Paris als Pforte zu Burgund gilt. Im Mittelalter wurde sie zu einem der wichtigsten Zentren religiösen Lebens, wie es die im 12. und 13. Jahrhundert erbaute Kathedrale Saint-Etienne bezeugt. Sie ist die erste der großen gotischen Kathedralen Frankreichs. Die Statuen der zwölf Apostel sind in der französischen Revolution verschwunden. Die des Heiligen Stephanus, Namenspatron der Kathedrale, wurde jedoch von den Revolutionären verschont, weil ihm ein Bürger von Sens eine Jakobinermütze aufgesetzt hatte. Der Kirchenschatz, von immensem Reichtum, ist im Palast der Erzbischöfe zu bestaunen.

Ein Denkmal moderner Sakralarchitektur aus dem 20. Jahrhundert ist die Kapelle Notre Dame du Haut auf dem Hügel von Ronchamp. Seit  2016 gehört sie offiziell zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nach dem 2. Weltkrieg sollte der französisch-schweizerische Architekt Le Corbusier dem Ort einen neuen Impuls geben und eine moderne Sakralarchitektur verwirklichen. „Ich wollte einen Ort der Stille, des Gebets, des Friedens und der inneren Erbauung schaffen“ bekannte Le Corbusier anlässlich der Einweihungsfeier. „Notre-Dame de Ronchamp“ steht wie eine weiße Arche da, mit farbig verglasten Öffnungen. Die Materialien Beton, Stein, Holz, Gusseisen, Bronze, Email und Glas hat Le Corbusier zu einem Werk verarbeitet, das dem Betrachter erstaunlich leicht anmutet.

Mönchen  aus  Noirmoutier,  die  mit  den  Reliquien  ihres  Klostergründers  Philibert  vor  den  Überfällen  der  Wikinger  geflüchtet   waren,   schenkte   Karl   der   Kahle   875   ein   Heiligtum am Ufer der Saône. Damit begann der Aufstieg von  Kloster  und  Stadt Tournus.  Die  Abteikirche   Saint-Philibert,     eine  der  ältesten  unter  den  großen  romanischen  Bauten,  stammt  überwiegend  aus  dem  11.  und  12.  Jahrhundert.  Aus  dem  Halbdunkel  der wuchtigen Vorkirche tritt man in das außergewöhnlich helle Langhaus und steigt dann in die weitläufige Krypta mit  Brunnen  und  Chorumgang  hinab.  Im  Chor  erzeugen  zeitgenössische  Kirchenfenster  ein  vielfältiges  Licht-  und  Schattenspiel auf den romanischen Mosaiken.

Die romanische  Basilika von Paray-le-Monial    präsentiert  sich  als  vollständiges,  wenn  auch  verkleinertes    Abbild    der    Abteikirche    von    Cluny.    In    Würdigung  der  Visionen  der  heiligen  Marguerite-Marie  Alacoque steht  sie  heute  unter  dem  Patrozinium  des  Sacré-Cœur  (Herz  Jesu).    Die  Wallfahrtstätte  von  Paray-le-Monial  hat  eine  lange  Tradition. Die restaurierte cluniazensische Basilika mit dreistöckigem Aufbau   spielt   mit   dem  einfallenden  Licht,  besonders  subtil  im  Chorbereich.  Der feierlichen  Stimmung  in  der  Basilika  entspricht  die  Stille  des  benachbarten  Kreuzgangs,  der  im  17.  Jahrhundert  in  perfekter  Abstimmung  zur  Kirche  neu  gebaut  wurde. 

Nevers liegt am Ufer der Loire. Ihre gotische Kathedrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte hat als Besonderheit einen zweiten Chor mit Krypta im Westen, Überreste des romanischen Vorgängerbaus. Sie besitzt europaweit die größte Fläche an modernen Glasfenstern, die namhafte Künstler geschaffen haben. Die romanische Kirche Saint-Etienne hingegen wurde Ende des 11. Jahrhunderts errichtete die architektonische Einflüsse aus Burgund und der Auvergne verbindet, gehörte zu einem cluniazensischen Priorat, Kernstück des heutigen Stadtviertels. Hinter dem Parc Roger Salengro befindet sich das Kloster Saint-Gildard der Barmherzigen Schwestern, wo die Gebeine der heiligen Bernadette Soubirous ruhen, der kleinen Seherin von Lourdes, die hier mit 23 Jahren ins Kloster eintrat.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

4 Fotos zum Downloaden : https://we.tl/t-trv7Zqt8x1 (der Link ist sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Gallier & Römer in Burgund-Franche-Comté

Die französische Region Burgund-Franche-Comté besitzt zahlreiche Spuren der Gallier und Römer. In Alésia standen sich Vercingetorix und Cäsar gegenüber, in Bibracte kann man noch heute wie die Gallier speisen und in Mirebeau hat ein neues Interpretationszentrum eröffnet.

Besançon (Frankreich), 25. August 2020.

Die Besichtigung des von Gräben und einer Mauer umgebenen, römischen Kastells Mirebeau, nahe Dijon, ist seit kurzem noch interessanter. „Mirabellum“ heißt das neue Interpretationszentrum, in dem Besucher Geschichte spielerisch kennen lernen. Auch ein Audio-Guide-Rundgang mit erweiterter Realität wird angeboten. Im ersten Jahrhundert errichtete die Legio VIII Augusta ihr Hauptlager in Mirebeau. Zwanzig Jahre lang waren fast 8.500 römische Soldaten auf diesem Areal stationiert. An der wichtigen Römerstraße zwischen Langres und Besançon, waren die Einheiten bestens platziert, um die keltischen Stämme der Lingonen, Sequaner und Häduer zu überwachen.

In Bibracte, auf dem Beuvray-Berg, geht die Reise  ins 1. Jahrhundert vor Christus. Hier befand sich die Hauptstadt des gallo-keltischen Volkes der Häduer. Vercingetorix erklärte sich an diesem Ort zum Anführer der gallischen Koalition. Ein hochmodernes Museum gibt heute Einblick in die archäologischen Forschungen und ermöglicht auch die Grabungen auf dem Berg besser zu verstehen. Leicht kann man sich dann vorstellen, wie die antike Stadt mit Befestigungen, riesigen Toren, Häusern, Werkstätten und öffentlichen Gebäuden einmal ausgesehen haben muss. Zudem kann man gleich gegenüber in der  Gaststätte „Le Chaudron de Bibracte“ eine typisch gallische Mahlzeit auf originalgetreuem Geschirr mit Holzlöffel und Messer einnehmen. Inspirationsquelle sind die Entdeckungen der Archäologen, und beim Essen wird man an Asterix und Obelix erinnert.

In der Nähe von Bibracte liegt die kleine Stadt Autun. Die Häduer verließen einige Jahre nach Ende des Gallischen Krieges den „Mont Beuvray“, und siedelten sich unter Kaiser Augustus in dieser neuen Hauptstadt, an einem Verkehrsknotenpunkt, an. Zahlreiche Schätze aus der Antike sind erhalten. Das römische Theater wurde um 70 nach J. C. erbaut. Mit 148 Metern im Durchmesser und Platz für 20.000 Zuschauer, war es das zweitgrößte im ganzen Römerreich. Die römische Stadtmauer von Augustodunum mit zwei prächtigen Toren umringt noch fast komplett zehn Meter hoch die Altstadt. Der Janustempel ist sehenswert, auch wenn man bis heute nicht weiß, welche Gottheit dort wirklich verehrt wurde. Die ganze Stadt ist eine wahre Fundgrube für Archäologen.

Ein 120 Kilometer langer, thematischer Wanderweg verbindet Bibracte mit Alésia, Alise-Sainte-Reine. Dort beeindruckt der Muséo Parc Alésia. Dieses Museum und Interpretationszentrum hat 2012 eröffnet. Es steht auf freiem Feld, an der Stelle, wo 52 v. Christus die berühmte Belagerungsschlacht zwischen der römischen Armee unter Julius Cäsar und der gallischen Streitmacht unter Vercingetorix stattfand. 80.000 Gallier und 50.000 römische Legionäre sollen sich hier gegenüber gestanden haben. Hier soll der Averner und große Heerführer die Waffen vor dem allmächtigen römischen Imperator niedergelegt haben. Der Ausgang der Schlacht ermöglichte es Julius Cäsar, ganz Gallien der römischen Herrschaft zu unterwerfen. Die zylindrische Form des Museumsgebäudes soll die Einkesselung der Gallier durch die Römer symbolisieren. Bei einem Besuch begegnet man häufig, in historische Gewänder gekleidete Statisten, die Geschichte wieder lebendig werden lassen. Nachdem der Schlachtenlärm verklungen war, entstand eine Stadt mit gallo-römischem Zuschnitt und Vierteln für Kultfeiern, Verwaltung, Händler und Handwerker. Im Gegensatz zu vielen anderen Orten blieb das Oppidum bewohnt. Seine Überreste sind ganz in der Nähe der 1865 errichteten Statue des Vercingetorix zu besichtigen.

Auch in der Umgebung von Montbéliard finden sich bedeutende Spuren der Römerzeit. Mandeure hieß damals Epomanduodurum und hatte als Stadt eine überregionale Bedeutung. Die augenfälligsten Überreste von damals gehören zu einem der größten gallo-römischen Amphitheater aus dem 1. Jh. nach Christus. Ansonsten gab es Thermen und Wohnhäuser.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

3 Fotos zum Downloaden (18 MB): https://we.tl/t-hNHYNGe5UH  (der Link ist sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Radfahren und WANDERN in BURGUND-FRANCHE-COMTE

Die französische Region Burgund-Franche-Comté hat eine Bevölkerungsdichte von nur 59 Einwohnern/km², gegenüber 237 in Deutschland. Sie ist zudem  so groß wie Niedersachen. Da finden Urlauber genügend Platz um in freier Natur tief durchzuatmen. Radfahren und Wandern sind in diesem Sommer Trend.

Besançon (Frankreich), Juni 2020.

Das „Plateau des 1000 Etangs“ (Hochebene der 1000 Teiche) ist nur 120 Kilometer von Deutschland entfernt. Das Gebiet wird oft als „kleines Finnland“ bezeichnet. Hier gibt es 27 Rundwanderwege von fünf bis 25 Kilometer Länge in einer erstaunlichen Landschaft. E-Bikes stehen zum Verleih bereit. Sechs Mountainbikeschleifen versprechen Spannung und für normale Räder bieten sich Schleifen von 22 bis 62 Kilometer an. Gute Ausgangspunkte für die Erkundung der Region sind die Ferienhäuser der Domäne Les Rouillons http://www.les-rouillons.com/   und die Gästezimmer der Ferme des Guidons https://www.ferme-des-guidons.fr/ mitten in der Natur.

https://www.les1000etangs.com/

Belfort, im Osten der Region, ist von Deutschland noch schneller zu erreichen (70 km über die A36). Hier gibt es über 31 Wanderstrecken und ausgeschilderte Mountainbike-Strecken mit einer Länge von 420 km. Insgesamt 14 neue Rundkurse gibt es im Umland von Belfort. Allgemeine Wanderwege sowie Themenwanderwege zum kulturellen Erbe (Tour de la Miotte, Fort Ordener und Fort Sénarmont) oder zu Umweltthemen (Parcours Vita Salbert, le Grand Bois). In der Stadt sind das Hotel le Tonneau d’Or www.tonneaudor.fr oder Les Capucins https://www.capucins-hotel.fr zu empfehlen.

 www.grandbelfort.fr

Wer sich weiter ins Landesinnere wagt, findet um den weltbekannten Ort Chablis und um Tonnerre besondere Wandermöglichkeiten. Urlauber können dort nicht nur in den berühmten Weinbergen wandern sondern auch den Pilgerstrecken des Jakobsweges folgen. Auch eine Wanderung entlang des Canal du Nivernais verspricht Abwechslung. Die elegante Hostellerie des Clos  https://www.hostellerie-des-clos.fr/ ist in Chablis das ideale Standquartier.

Weiter südlich kann man von Chalon eine der schönsten grünen Routen der „Tour de Bourgogne“ mit dem Fahrrad befahren. Der Radweg verläuft auf einer ehemaligen Eisenbahnstrecke, die sich durch die Landschaften der „Côte Chalonnaise“ in Richtung Mâcon schlängelt. In der Stadt sind die Gästezimmer „Couette et Tartine“ für Radfahrer ideal gelegen und auch das Hotel & Spa Le Dracy http://www.ledracy.com/ verspricht einen gemütlichen Aufenthalt.

https://www.achalon.com/

Die drei kleinen, nahe beieinander gelegenen Städtchen Salins, Arbois und Poligny bezeichnen sich als „Herz des Juragebirges“. Von dort gibt es 600 Kilometer Wanderwege, vom einfachen Spaziergang bis hin zur Juraüberquerung. In der Nähe der Orte sind besonders die Aufstiege zu Gipfelkreuzen mit Panoramasicht attraktiv und eine Wanderung im Kerbtal „Reculée des Planches“. Bei Arbois besticht das Castel Damandre https://www.casteldamandre.com/fr/

und in Poligny die Maison Zugno https://www.maison-zugno.com/fr/chambres.html

https://www.coeurdujura-tourisme.com//

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

PRESSEINFORMATIONEN BURGUND-FRANCHE-COMTE

Besançon (Frankreich), 27. Mai 2020.

Für den diesjährigen Sommerurlaub werden sicherlich touristische Nahziele im Trend liegen. Die französische Region Burgund-Franche-Comté beginnt nur etwa 60 Kilometer hinter der Grenze.

Für Reisejournalisten, die diese Destination vorstellen wollen, hält das Tourismusamt Burgund-Franche-Comté überaus reiche und gut aufbereitete Informationen in deutscher Sprache bereit.

Insgesamt neun thematische Pressedossiers stehen zurzeit zur Verfügung : https://de.bourgognefranchecomte.com/pressedossier/ Die Dossiers werden auch auf Anfrage per Post verschickt. Im Pressebereich der Internetseiten, können Journalisten sich für die Fotodatenbank registrieren. Fotowünsche erfüllt die PR-Agentur Jörg HARTWIG FD aber auch per Mail (contact@jorghartwig.fr).

Die Pressedossiers:

„Pressemappe 2020“ (48 Seiten)

Ein Überblick über alles Neue und Aktuelle in der ganzen Region Burgund-Franche-Comté.

„Kennenlernen“ (60 Seiten)

Eine spannende Einführung in die Region Burgund-Franche-Comté. Ihr Steckbrief, Gastronomie, bemerkenswerte Städte, Pilgerwege, berühmte Persönlichkeiten, Kino-Sause durch die Region,…

„Kulturerbe entdecken“ (120 Seiten)

In Burgund-Franche-Comté ist das Kulturerbe allgegenwärtig. Es gehört zur Kulisse, zum Lebensstil. Seine Vielfalt steigert nur das Entdeckungsvergnügen.

„Gut essen“ (92 Seiten)

Reisen heißt auch Einkehren. Einen besseren Ort für Begegnungen gibt es nicht. Begegnungen mit Menschen, Speisen und Geschmacksnoten, die das Land ihrer Herkunft gut repräsentieren.

„Weintourismus Burgund-Jura“ (16 Seiten)

Das Umfeld, das Terroir und die Geschichte der Weine und Weinbaugebiete von Burgund und Jura.

„Immer in Bewegung“ (72 Seiten)

Wandern, Radtourismus, Flusstourismus, Reittourismus und verschiedene abwechslungsreiche Aktivitäten in der Natur.

„Die Vogesen, der Ruf der Berge“ (24 Seiten)

Die Vogesen, ein geschütztes und gastliches Bergland, begrüßen die modernen Abenteurer auf der Suche nach Authentizität und Rückkehr zu den Quellen. Die Südvogesen gehören zur Region Burgund-Franche-Comté.

„Jura-Gebirge“ (16 Seiten)

Ein Überblick über das touristische Angebot des französischen Juragebirges im Sommer und im Winter.

„Business-Tourismus“ (5 Seiten)

Organisation von Firmenveranstaltungen und Vorstellung des Business Club mit 140 Partnern.

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Im Norden grenzt die Region mit dem neuen Nationalpark an die Champagne. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

KURZNACHRICHTEN AUS BURGUND-FRANCHE-COMTE

Besançon (Frankreich), 28. April 2020.

900 Jahre Saint-Lazare Autun

In Autun dominiert die Kathedrale Saint-Lazare die Oberstadt. In diesem Jahr wird sie 900 Jahre alt. Nicht zuletzt die Qualität des Skulpturenschmucks macht die Kathedrale zu einem Meisterwerk der Romanik. Davon zeugen das von Gislebertus geschaffene Weltgericht am Tympanon des Hauptportals und der Figurenschmuck an den Kapitellen des Hauptschiffes.

Geburt in der Zitadelle von Besançon

Ein Tonkin-Schwarzlangur-Baby wurde am 18. März im Zoo der Zitadelle von Besançon geboren. Dieses freudige Ereignis hat es zum ersten Mal in der Festung gegeben, die zum UNESCO-Welterbe zählt. In der ganzen Welt leben nur noch 2000 Vertreter dieser Primatenart, davon 133 in zoologischen Gärten.

Belagerung Belforts vor 150 Jahren

2020 wird an die Belagerung Belforts vom 3. November 1870 bis zum 16. Februar 1871 während des Deutsch-Französischen Krieges gedacht. Die Stadt war nach dem Fall von Paris, einer der letzten belagerten Orte in Frankreich. Heute erinnert daran die monumentale Skulptur eines Löwen des Bildhauers Frédéric Auguste Bartholdi, die gerade eine Verjüngungskur hinter sich hat.

50 Jahre regionaler Naturpark Morvan

Der regionale Naturpark des Mittelgebirges Morvan feiert 2020 sein 50-jähriges Bestehen. Ein regionaler Naturpark (PNR) soll die Harmonie zwischen Mensch und Natur stärken, damit sich Infrastruktur und Wirtschaft im Einklang mit dem Natur- und Kulturerbe entwickeln. In 50 Jahren hat das Gebiet nichts von seiner Jugend, Wildheit und Attraktivität eingebüßt.

Steilste Seilrutsche Frankreichs

Vom „Col de la Faucille“ im Juragebirge, auf 1.323 Meter Höhe, kann man jetzt über 905 Meter auf Frankreichs steilster Seilrutsche zum Dorf Mijoux (1.000 m) rauschen. Die rasante Fahrt  dauert eine Minute. Mit 90 km/h wird die Spitzengeschwindigkeit erreicht.

Label „Fahrrad und Käse“

Im Osten der Region Burgund-Franche-Comté wird dem Käse mit sechs Radwanderrouten gehuldigt, an denen viele Käsereien, Bauernhöfe, Museen und Restaurants liegen. Die Strecken gehören jetzt offiziell zum französischen Label „Vélo & Fromages“ (Fahrrad und Käse).

Wandern in der Stadt

In Burgund-Franche-Comté wird Wandern in der Stadt immer beliebter. In Besançon, Belfort, Dijon, Beaune, Monbéliard, Joigny, Luxeuil-les-Bains, Nevers und vielen anderen hübschen Städten, wird auf eine Art gewandert, die nicht nur die Beine, sondern auch den Geist in Bewegung hält. Gut beschuht folgt man thematischen Rundtouren.

Weinprobe in einer Höhle

Der Weintourismus in Burgund-Franche-Comté geht manchmal ungewöhnliche Wege. Im Weinbaugebiet von Château-Chalon können Freunde des Jura-Weins eine Weinprobe mit Stirnlampe unter der Erde erleben. Programmpunkte: Naturweine und Höhlenkunde.

Weitere Informationen (Deutsch): https://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Im Norden grenzt die Region mit dem neuen Nationalpark an die Champagne. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

BURGUND-FRANCHE-COMTE – DER WEG UND DER SINN

Zone de Texte: PRESSEMITTEILUNG   APRIL 2020

Geschichte, Kulturerbe und innere Einkehr versprechen zwei  legendäre  Wanderstrecken in der französischen Region Burgund-Franche-Comté: Der Jakobsweg, und  die Via Francigena sind bereits sehr beliebt und  wenden sich an Personen, die ihrer Wanderung einen Sinn geben wollen. Dazu kommt jetzt in der Region als Projekt  der Radweg  V56 der  ebenfalls in Richtung Santiago de Compostela führen wird

Besançon (Frankreich), 09. April 2020.

Der Jakobsweg : innere Einkehr und historische Reichtümer

Wer nach Santiago de Compostela aufbricht, hat dafür ganz persönliche Gründe. Die Motivation kann sportlicher, religiöser oder kultureller Natur sein. So oder so ist dieser Pilgerweg mittlerweile ein Mythos. Die Jakobswege durchziehen Burgund-Franche-Comté über 900 Kilometer und haben  mehrere Varianten. Eine der bekanntesten Strecken führt von Vézelay bis nach La Charité-sur-Loire (Französischer Fernwanderweg GR®654). „La Voie des Allemands“, die Strecke der Deutschen, von Belfort durch das Departement Haute-Saône nach Cluny und „Le Chemin des Hongrois“, der Weg der Ungarn (von Gy nach Vézelay) bieten auf der Strecke eine beeindruckende Zahl von symbolträchtigen Orten der Frömmigkeit und schlichten Kapellen.

• Weniger bekannt, aber auf der Strecke nicht zu verpassen:

die Kirche Notre Dame von Saint-Père

die Weine von Tannay

die Zisterzienserabtei Notre-Dame von’Acey

die Burg Rosières in Saint-Seine-sur-Vingeanne

Die Via Francigena : ein Wanderweg, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut       

Die Via Francigena war im gesamten Mittelalter der Hauptpilgerweg. Erzbischof Sigerich notierte 990 während seiner Rückreise von Rom nach Canterbury die 79 Etappenorte seiner Reiseroute. 2004 wurde der Pilgerweg vom Europarat offiziell als „Kulturweg“ eingestuft. Seitdem erfreut er sich wachsender Beliebtheit. In Burgund-Franche-Comté bietet der Parcours äußerst abwechslungsreiche Landschaften, typische Dörfer und zahlreiche historische und religiöse Orte. Der in der Region 185 Kilometer lange Abschnitt von Champlitte in der Haute-Saône bis Jougne/Les Fourgs im Haut-Doubs, besitzt eine mystische, fast religiöse Stimmung.

Vor kurzem ist dazu ein französischsprachiger Wanderführer erschienen. Zudem ist eine Studie in Auftrag gegeben worden, um die Strecke mit dem Fahrrad zu ermöglichen. www.viefrancigene.org

• Unumgänglich :

die Landschaft des Tales der Loue

der Berg Mont d’Or mit seinem Panorama auf die Alpenkette

die mit dem Label „ Les Petites Cités de Caractère“ ausgezeichneten typischen Dörfer : Gy, Mouthier-Haute-Pierre und Jougne

• Praktisch :

der neue Wanderführer „Von Canterbury zum Großen Sankt Bernhard Pass“ (Französich)

Der Radweg V56 : ein Projekt um Santiago de Compostela mit dem Fahrrad zu erreichen      

Der Radweg V56 wird Pilger interessieren, die in Richtung Santiago de Compostela lieber mit dem Rad fahren als zu Fuß zu gehen. Er soll so nahe wie möglich an dem jahrhundertealten Pilgerweg entlang führen und zum Teil kleinen Straßen folgen. Zudem werden zurzeit spezielle Radwege angelegt, die teilweise am Kanal Burgunds entlang verlaufen. Von Troyes über Vézelay mit ihrer Basilika, die auf der UNESCO Welterbe-Liste steht, soll es nach La Charité-sur-Loire gehen. Die Strecke soll Etappen voller Symbolik machen. Sie ist sowohl für Reisende konzipiert worden, die eine lange Strecke bewältigen wollen, als auch für kürzere Ausflüge. Zurzeit ist noch kein Teilstück befahrbar. Weitere Infos zum V56 sobald wie möglich.

Weitere Informationen (Deutsch): https://de.bourgognefranchecomte.com/urlaub-unterwegs/

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Im Norden grenzt die Region mit dem neuen Nationalpark an die Champagne. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

Burgund-Franche-Comté-Abend bei sich zuhause

In Zeiten des Coronavirus ist man am besten zuhause. Das Tourismusamt Burgund-Franche-Comté gibt Tipps für einen angenehmen Abend: spannende Dokumentarfilme schauen, den Tisch attraktiv decken und gemütlich Abendessen.

Besançon (Frankreich), 26. März 2020.

Vor gut zwanzig Jahren kam einer Handvoll verrückter Querdenker in den Sinn, eine Burg ausschließlich mit den Techniken des Mittelalters zu bauen. Mit Spitzhacke, Hamsterrad und Knotenseil mühen sich Arbeiter seit 1997 als Baumeister der Extreme auf der Baustelle. In Guédelon, wo der Begriff Zeitreise konkrete Formen annimmt, haben Zimmerleute und Dachdecker gerade das Dach der Kapelle fertiggestellt. Jetzt ragt der erste Turm der Burg am Horizont in den Himmel. Auf Youtube kann man die Arbeiten in 15 spannenden Episoden unter „Les feux de Guédelon“ auf Englisch verfolgen.

Jetzt ist es Zeit für ein typisches Abendessen mit Spezialitäten der Region Burgund-Franche-Comté. Zum Aperitif Kir oder ein Weißwein oder Crémant aus der Region werden traditionell Gougères (leckere kleine Windbeutel, deren Teig mit geschmolzenem Comté-Käse versetzt ist) Schinken in Petersiliengelee oder anderes Pökelfleisch serviert. Pochierte Eier in Rotweinsauce mit Speck, kleinen Zwiebeln und Champignons sind eine tief im burgundischen Weinland verwurzelte Vorspeise. Als Fleischgericht kommt Boeuf Bourguignon in Rotweinsauce in Frage. Die Käseplatte ist reich gefüllt, von Epoisses bis Bleu de Gex und Comté bis zum Ziegenkäse aus dem Mâconnais. Als abschließende Krönung des Essens wartet eine in Rotwein pochierte Birne. Dazu empfiehlt sich ein roter Burgunderwein vielleicht ein Marsannay oder Gevrey Chambertin, Alle Rezepte findet man auch in deutscher Sprache im Internet.

Damit das heimische Dîner auch recht gemütlich wird, sollte man sich von der französischen „Art de Table“, der Kunst einen Tisch schön zu decken, inspirieren lassen. In Burgund-Franche-Comté sind diesbezüglich zwei Adressen unumgänglich:

Im kleinen Dorf Passavant-la-Rochère, im Norden der Region befindet sich eine der ältesten Kristallglasmanufakturen Frankreichs, die noch heute in Betrieb ist. Neben industriellen Produkten werden vor allem Tafelkunst und dekorative Objekte hergestellt, wobei eine gelungene Kombination aus Tradition und Design angestrebt wird.

Cristel ist ein französischer Hersteller von hochwertigen Edelstahl-Kochutensilien. Das Unternehmen wurde 1983 in Fesches-le-Châtel in der Nähe von Belfort in Nachfolge des Japy-Imperiums gegründet. Es entstand aus dem Wunsch einiger Mitarbeiter, den Betrieb nicht untergehen  zu lassen, in Form einer Arbeitergenossenschaft. Auf den deutschsprachigen Internetseiten der Firma kann man manche gute Ideen für den eigenen Tisch und die eigene Küche sammeln.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

DURCHATMEN IM SÜDEN DER VOGESEN

Viel frische Luft, sportliche Reize und außergewöhnliche Unterkünfte verspricht ein Aufenthalt im Süden der Vogesen. Das  Tourismusamt Burgund-Franche-Comté hat attraktive Angebote zusammengestellt.

Besançon (Frankreich), 23. Janvier 2020.

Im Süden der Vogesen und um Belfort gibt es zahlreiche Möglichkeiten um in der Natur einmal richtig durchzuatmen. Wandern oder Radfahren bieten sich an, in Waldhochseilgärten ist Geschicklichkeit gefragt, und übernachten kann man in einem Bauernhof in höheren Lagen, in Baumhäusern oder „schwimmenden“ Hütten.

Wer ganz hoch hinaus will, sollte das Elsässer Belchen mit dem Fahrrad erklimmen. Der Anstieg wurde 2019 von den Organisatoren des berühmtesten Radrennens mit dem Label „historische Strecke der Tour de France“ ausgezeichnet. Von der „Roche du Cerf„ in Lepuix, in 549 Meter Höhe geht es über 12 Kilometer zum Gipfel in 1173 Meter Höhe. 25 Mal führte die „Tour de France“ über diesen Gipfel und viermal war er Etappenziel. Heute wollen viele Amateure es den Radprofis Antonin Magne, Raphaël Géminiani, Eddy Merckx, Bernard Thévenet, … gleichtun.

Weniger Kraft erfordern E-Bike und E-Mountainbike-Touren auf der Hochebene der 1000 Weiher. Ab Melisey und Faucogney-et-la-Mer kann man diese Räder leihen und damit das natürliche und kulturelle Erbe einer außergewöhnlichen Region entdecken, die auch als „kleines Finnland“ bezeichnet wird. Mit den E-Bikes ist die 24 Kilometer lange Schleife „Boucle de la Mer“ zu befahren und auch auf der 33 Kilometer langen „Boucle de la Petite Finlande“ kann man die erstaunlichen Landschaften bewundern. Für ganz Sportliche bietet sich eine Auffahrt zur „Planche des Belles filles“ (62 Kilometer / 1800 Meter Höhenunterschied) an. Mit dem E-Mountainbike kann man auf Rundtouren ab der Mountainbike-Station der 1000 Weiher, die von Seen, Weihern und Bergen geprägte Landschaft erleben.

Für Wanderer gibt es in der Umgebung von Belfort 14 neue Rundkurse. Damit erweitert sich das dortige Angebot auf 31 Wanderstrecken, für die man auf der Internetseite der Stadt Begleitinformationen herunterladen kann. Zu den Wanderungen gehören Themenwanderwege zum kulturellen Erbe oder zu Umweltthemen.

Ab April ist auch wieder der Acropark nördlich von Belfort in den Vogesen geöffnet. In diesem Waldhochseilgarten kann man sich auf Affenbrücken, an Tarzan-Lianen und Seilschwingen in freier Natur austoben.

Als Unterkünfte für einen naturnahen Aufenthalt in der Region bieten sich die „Cabanes des Grands Reflets“ und der Bauernhof „Ferme de Là Haut“an. Die Hütten der „Cabanes des Grands Reflets“ liegen 20 Kilometer südlich von Belfort. Einige befinden sich in sechs bis elf Meter Höhe in den Bäumen, einige liegen nahe beim Ufer im See und sind über Stege zu erreichen und einige „schwimmen“ direkt im See und man gelangt mit einem kleinen Boot zu dieser romantischen Unterkunft. Mehrere Hütten haben ein „nordisches Bad“ bei dem die Wassertemperatur 38° beträgt. Sportliche Personen, Verliebte und Familien gehören zu den Gästen.

Auf 700 Meter Höhe bei Them Château Lambert empfangen Viviane und Guy Gäste in ihrem renovierten Bauernhof „La Ferme de Là-Haut“. Mitten in Ruhe und Natur, umgeben von Wäldern und Weiden verbringen Besucher eine erholsame Nacht. Zum Frühstück gibt es frische, hausgemachte Produkte. Direkt vor der Tür warten zahlreiche Wanderwege.

Von Südwest-Deutschland nach Belfort sind es ungefähr 70 Kilometer.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté. Deutschsprachiges Pressedossier

Burgund-Franche-Comté: über sieben Brücken musst du gehn

In Burgund-Franche-Comté führen zahlreiche Brücken über Loire und Saône, Doubs und Yonne. Einige sind uralt, einige erzählen spannende Geschichten, einige laden zu Festen ein. Alle verbinden Menschen.

Besançon (Frankreich), 18. Dezember 2019.

La Charité-sur-Loire

500 Jahre wird die Brücke von La Charité-sur-Loire im kommenden Jahr 2020. Sie ist damit eine der ältesten noch erhaltenen Brücken über die Loire. Eine Ausstellung zur Veranschaulichung ihrer Geschichte ist geplant. Am Flussübergang trifft Tradition auf Moderne, denn erst 2017 wurde eine kunstvolle Brücke für Fußgänger und Radfahrer an die bestehende Struktur angebaut. In der Mitte des Flusses hat die Insel „Ile du Faubourg“,  etwa 200 Bewohner. Dort befindet sich der Campingplatz der kleinen Stadt, und von dort haben Touristen auch den schönsten Blick auf La Charité-sur-Loire mit der Prioratskirche. Die Insel gehört noch zur Region Burgund-Franche-Comté bevor dann eine weitere Brücke von der „Ile du Faubourg“ die Verbindung zur Nachbarregion Centre-Val-de-Loire herstellt.

Joigny

Die Brücke Saint-Nicolas führt in Joigny über den Fluss Yonne. Bis zum 16. Jahrhundert war sie bis auf die Pfeiler aus Holz. So konnte sich 1530 ein Feuer von der einen Stadtseite über Fluss in die andere Stadthälfte ausbreiten. Vom 17. bis zum 20. Jahrhundert führten Paraden des Reiterregiments über die Brücke. Nachdem es in Frankreich im 20. Jahrhundert bezahlte Ferien aber noch keine Autobahnen gab, ging der Autostrom von Paris ans Mittelmeer durch Joigny und staute sich oft auf der Brücke. Diese Staus werden heute jährlich in einem Vintage-Fest nachgestellt. Auch 2020 kommen am 5. und 6. September wieder 400 Oldtimer aus den 60er Jahren auf der Brücke zusammen, es werden Konzerte und Tanzvorführungen veranstaltet. Fotografieren lässt man sich in Joigny gerne an der Brücke „Pont de Cézy“. Auch Frischvermählte suchen diesen idyllischen Foto Spot mit Brücke, Fischerbooten und Schwänen.

Besançon

Die Brücke „Pont Battant“ in Besançon über den Doubs, beeindruckt durch Ihr Alter. Sie verband das historische Stadtzentrum „La Boucle“ mit dem Viertel „Battant“. Es muss zunächst eine Furt gegeben haben, die dann von einer Holzbrücke überspannt wurde. Um 160 n. Chr wurde dann während der Römerzeit eine siebenbogige Steinbrücke erbaut. Sie wurde im zweiten Weltkrieg in Mitleidenschaft gezogen, so dass 1953 die Brücke neu gebaut wurde. Nach 2013 wurde sie dann noch einmal erweitert, damit die neue Straßenbahn sie benutzen konnte. Wie am „Pont des Arts“ in Paris haben Verliebte Schlösser an den Gittern der Brücke angebracht, um sich ewige Treue zu schwören. Schon 2015 hatte die Stadtverwaltung über 400 Schlösser gezählt. Von der römischen Brücke sind auch heute noch kleinere Relikte zu sehen.

Nevers

Die Loire-Brücke in Nevers war zunächst aus Holz gebaut. 1389 wurde sie vom winterlichen Eis zerstört. Zu Zeiten des französischen Königreichs hatte sie eine große Bedeutung für Reisende und den Warenverkehr auf dem Weg nach Lyon. Prozessionen und Feste wurden auf der Brücke abgehalten. Zu Aschermittwoch warf man eine Puppe, die den Karneval symbolisierte, von der Brücke in die Loire. Der heutige „Pont de Loire“ ist eine Straßenbrücke, die 1767 begonnen und 1832 fertig gestellt wurde. Sie ist 350 Meter lang und hat 14 Bögen, die den Hochwassern im 20. Jahrhundert gut getrotzt haben. Von Süden kommend, hat man von der Brücke einen beeindruckenden Blick auf Nevers mit der Katdhedrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte und den Turm Goguin.

Sens

Die Brücke „Lucien Cornet“ in Sens ist bei Winzern gut bekannt. Flussabwärts wachsen die Weine Frankreichs (vins de France) und flussaufwärts die Weine Burgunds (vins de Bourgogne). Seit 1414 ist die Brücke über die Yonne mehrfach neu erbaut worden. Zunächst hatte sie sechs Bögen und seit 1739 drei. Das heutige Bauwerk stammt aus dem Jahr 1913 und trägt den Namen des damaligen Bürgermeisters « Lucien Cornet ». Die 25.000 Einwohner der Stadt sind stolz auf „Saint-Etienne“, die erste gotische Kathedrale Frankreichs. Das Gotteshaus wurde ab 1140/45 erbaut. Der Kirchenschatz, von immensem Reichtum, ist im Palast der Erzbischöfe zu bestaunen.

Dole

Über den 140 Meter langen „Pont Louis XVI“ erreicht man Dole. Er wurde von 1762 bis 1769 über den Doubs gebaut und im 20. Jahrhundert erweitert. Louis Pasteur ist der bekannteste Sohn der Stadt. Er wurde hier am 27. Dezember 1822 geboren. Sein Geburtshaus ist heute ein vielbesuchtes Museum. Historische Hospiz-, Parlaments-, Universitätsgebäude, und ein Palais zeugen von der glorreichen Geschichte der Stadt. Die Stiftskirche Notre-Dame aus dem 16. Jahrhundert beeindruckt durch ihren 75 m hohen Turm. Dole entwickelte sich im Laufe des 13. Jahrhunderts an dem wichtigen Flussübergang über den Doubs und kam 1678, unter Ludwig XIV zu Frankreich.

Tournus

Südlich von Tournus überspannt die metallene Brücke von Fleurville die Saône. Touristen, die sie noch sehen wollen, müssen sich ein bisschen beeilen, denn sie wird 2022 durch eine neue Konstruktion ersetzt und dann abgerissen. Der Ort ist dennoch recht geschichtsträchtig. Direkt unterhalb der Brücke befand sich das Café de la Marine. Dort traf sich Antoine de Saint Exupéry mit seinem Schriftstellerfreund Léon Werth, dem er den „Kleinen Prinzen“ gewidmet hatte. Die Brücke mit ihren 181 Metern war von 1898 bis 18991 erbaut worden und wurde im 2. Weltkrieg, am 3. September 1944, bombardiert.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier