Tous les articles par admin

Zugspitz Region – atouts gastronomiques du point culminant de l’Allemagne

                                      

Garmisch-Partenkirchen (Allemagne), 22.01.2021.

La Zugspitz Region, tout au sud de l’Allemagne, vient de lancer ses « menus respectueux du climat ». Des producteurs locaux, tels que les agriculteurs bio, fromagers et pêcheurs sont mis en relation avec les restaurateurs de la région en circuit court. « Régional, saisonnier, durable » en est la devise. Andreas Hillejan, chef connu en Allemagne, soutient ce projet et a obtenu une première étoile au Guide Michelin. Il faut dire que la région possède des ressources culinaires considérables qui s’appellent « Schmankerl » en patois bavarois.

Tradition brassicole

Ici on ne plaisante pas avec la bière. A Mittenwald on trouve la brasserie privée la plus haute d’Allemagne. Elle possède sa propre source d’eau près du lac « Lautersee ». La production de la bière a souvent été l’activité des moines comme au couvent « Kloster Ettal » avec son musée de la brasserie, qui se visite avec un guide. On y apprend tous les secrets d’une tradition vieille de plus de 400 ans. Puis, directement auprès du lac « Staffelsee », dans les paysages des Préalpes, se trouve le centre d’interprétation brassicole « Griesbräu » à Murnau. Cette petite ville est un lieu incontournable pour la bière car il y a aussi la brasserie Karg qui y produit sa « blanche ». Il ne faut pas oublier que la Bavière est fière de son « décret de la pureté de la bière » datant de 1516.

Secrets des liqueurs  

Le couvent „Kloster Ettal“ n’est pas seulement connu pour sa bière. Les liqueurs y ont également une longue tradition. Derrière les murs épais du couvent, les moines expérimentent avec des herbes et des plantes. Les résultats sont des liqueurs fines qui murissent dans des fûts de chêne de 5.000 litres. La composition exacte des breuvages de Frère Vitalis est un secret bien gardé. Des connaisseurs parlent de liqueur « jaune » (miel, safran) « rouge » (myrtille), «vert » (40 herbes différentes) et « marron » (bitter).

Glaces au lait de chèvre

Dans la fromagerie „Schaukäserei Ammergauer Alpen“ les visiteurs se familiarisent avec la production de fromages des Alpes. Cette entreprise est la première à avoir obtenu le label de qualité „Spitzenprodukt » qui distingue une production régionale.  Une visite n’est pas seulement un plaisir pour les yeux mais on peut goûter également les fromages, yaourts, « quark » et autres gâteaux de fromage. A proximité de Mittenwald, il ne faut pas passer à côté de la chèvrerie « Goaß-Alm », où on peut même déguster des  glaces faites maison à base de lait de chèvre.

Lacs à la richesse piscicole

Qu’il s’agisse de sandre, anguille, perche, brochet, carpe ou tanche, la Zugspitz Region, avec ses nombreux lacs d’altitude, possède une grande richesse piscicole. La pêche traditionnelle se fait de manière durable. Les poissons sont vendus à des restaurants et hôtels qui les travaillent en utilisant des ingrédients de haute qualité.

Avec cette richesse d’atouts gastronomiques, la Zugspitz Region souhaite « Guten Appetit ! »

__________________________

La Zugspitz-Region est une destination touristique en Bavière, à 100 kilomètres au sud de Munich sur la frontière autrichienne, autour de Garmisch-Partenkirchen. Du haut  de la „Zugspitze“, point culminant de l’Allemagne avec ses 2.962 m, on jouit d’un panorama sur 400 sommets alpins. Des paysages avec lacs, cascades, gorges et prairies attirent de nombreux touristes. Les hauts-lieux culturels ne manquent pas avec  « Linderhof », château préféré de Louis II de Bavière, Mittenwald, centre important de la lutherie du violon avec ses belles maisons peintes, Oberammergau  avec ses Jeux de la Passion mondialement connus et le couvent « Kloster Ettal ».

Informations :

Zugspitz Region, Burgstr. 15, D-82467 Garmisch-Partenkirchen,

Tél.: +49 (0) 88 21 751 562

https://www.zugspitz-region.de/

Découvrir l’Allemagne sur la Route Romantique

COMMUNIQUÉ DE PRESSE

Découvrir l’Allemagne sur la Route Romantique

Dinkelsbühl (Allemagne), 25 Février 2021.

La Route Romantique a obtenu un excellent classement parmi les sites touristiques allemands. 13.000 touristes étrangers lui ont attribué la sixième place dans une enquête  de la « Deutsche Zentrale für Tourismus » (Agence Nationale du Tourisme). De plus, certaines  villes qui composent  la route touristique sont, elles aussi, classées parmi les 100 meilleurs attraits touristiques allemands.

La Route Romantique est depuis longtemps la route de vacances la plus connue et la plus appréciée d’Allemagne. Nature, art, culture, gastronomie et hospitalité sont ses spécificités depuis 1950. Située dans le sud de l’Allemagne entre la rivière Main (Würzburg) et Alpes (Füssen), elle relie 29 villes. Les 460 kilomètres sont bien fléchés et se pratiquent dans les deux sens. On les parcourt en voiture, camping-car, moto ou à vélo. La gastronomie sur la route touristique se décline souvent en trois « W : Wein, Wurst, Wild » (Vin, Charcuterie, Gibier). Mais comme on est en Allemagne, la bière est très présente également. Une carte touristique en Français, éditée par la « Route Romantique », est d’une grande utilité pour préparer le voyage.

 L’un des bâtiments les plus célèbres du monde

Parmi les meilleurs classements du TOP 100, le château de Neuschwanstein (3. Place). Il compte aussi parmi les bâtiments les plus célèbres du monde entier. Louis II de Bavière le fit édifier entre 1869 et 1886 dans« un lieu parmi les plus beaux qui soient » comme il écrivit à Richard Wagner. Louis II meurt encore avant la fin des travaux. A partir de ce moment-là, le château fut ouvert pour des visites. Aujourd’hui il attire de touristes des quatre coins du globe.

Silhouette incomparable

A la place 32 du classement, Rothenburg ob der Tauber se trouve à la croisée de la Route Romantique et de la Route des Châteaux Forts. L’ancienne ville libre impériale surplombe la vallée de la Tauber et  présente une incomparable silhouette. Des spectacles historiques reflètent le passé mouvementé de la cité. De nombreuses manifestations animent Rothenburg. Il  fait bon aussi flâner sur la place du marché historique avec son hôtel de ville impressionnant, parmi les petites ruelles médiévales ou sur le chemin de ronde de 2,5 km complètement conservé.

Connaissez-vous le « Bocksbeutel » ?

La somptueuse résidence du prince-évêque de Würzburg est inscrite au patrimoine mondial de l’UNESCO. Elle occupe la 57ème place du classement. De style baroque, elle est signée Balthasar Neumann. A Würzburg,  il ne faut pas manquer non plus la cathédrale, la nouvelle basilique, la Chapelle Sainte Marie, la place du marché et l’ancien pont sur le Main. Des restaurants typiques proposent aussi bien une cuisine régionale qu’une cuisine internationale de haut niveau. A Würzburg on boit du vin dans les traditionnels « Weinstuben » et les bouteilles de vin s’appellent ici « Bocksbeutel ».

Rococo

L’église de pèlerinage « Le Sauveur Flagellé dans la Prairie » (Wieskirche) est une des plus belles églises de style rococo dans le monde et a obtenu la place 74 dans le TOP 100. Elle est située à Steingaden en Bavière. La synergie entre architecture, couleurs et lumière est admirée par des touristes du monde entier. Elle est inscrite au patrimoine mondial de l’UNESCO. Cet important monument se trouve au cœur d’un véritable paradis pour randonneurs dans le charmant paysage des Préalpes.

Informations :

Romantische Straße Touristik Arbeitsgemeinschaft GbR, Segringer Straße 19, D-91550 Dinkelsbühl, www.romanticroad.de 

Kunstvolles Handwerk im französischen Juragebirge

Das Uhrmacherhandwerk und die Kunstmechanik stehen seit kurzem neu auf der Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Aber das Jura-Gebirge ist auch für Brillenfassungen, kunstvolle Pfeifen und Holzspielzeug bekannt.

Besançon (Frankreich), 5. März 2021.

Touristen können an zahlreiche Orte in der Region, dem Welterbe „Uhrmacherhandwerk“ nahe kommen. Die Großstadt Besançon gilt als Uhrenhochburg Frankreichs. Dort beherbergt das Palais Granvelle, mit seinem prächtigen Renaissance-Dekor, das „Musée du Temps“ (Museum der Zeit). Von den ersten Wasseruhren bis hin zu hochpräzisen Messinstrumenten erlebt der Besucher eine Reise in die Dimension der Zeit. Mit 57 Zifferblättern und 30.000 Teilen ist die um 1860 in der Kathedrale der Stadt installierte astronomische Uhr ein Meisterwerk ihrer Art. Uhren in Spitzenqualität gibt es in Besançon in prestigeträchtigen Häusern wie „Utinam“zu kaufen.

Seit dem 17. Jahrhundert schlägt das Herz des Haut-Doubs im Takt seiner Uhren. Aus der benachbarten Schweiz wurden hier zahlreiche Zulieferbetriebe etabliert, in denen man die Minuten und Sekunden mit unendlicher Präzision beherrscht. Das wertvolle Know-how der Region wird im „Musée de l’horlogerie“ (Museum der Uhrmacherei) in Morteau gezeigt.

Auch im nahegelegenen Villers-le-Lac gibt es ein Uhrenmuseum voller Eleganz und Raffinesse. Es bietet einen Einblick in fünf Jahrhunderte Uhrengeschichte, von ihren Anfängen im Jahr 1500 bis zur Armbanduhr des 20. Jahrhunderts.

Doch auch weitere traditionelle Handwerkskünste zeichnen das Jura-Gebirge aus.

Durchblick dank Brille made in Morez

1796 hatte Pierre-Hyacinthe Caseaux, seines Zeichens Nagelschmied, die Idee, einen Nagel langzuziehen und ihn zu biegen, um eine Brille herzustellen. Dank seiner Geschichte und der seiner Nachfolger ist Morez im Jura –Gebirge auch heute noch weltweit eine der ersten Adressen im Bereich Design und Herstellung von Brillen. Fast zehn Millionen Brillenfassungen werden hier jährlich hergestellt. Brillenmeister, Designer, Künstler und Modeschöpfer sorgen in der ganzen Welt für Durchblick dank ihrer Brillen made in Morez. Im Brillenmuseum „Musée de la Lunette“ in Morez, wird unter anderem die Geschichte der Brille vom 13. Jahrhundert bis heute nachgezeichnet.

Holzspielzeug seit dem Mittelalter

Das Jura-Gebirge ist für sein Holzspielzeug bekannt. Die ersten Kapitel seiner Geschichte wurden im Mittelalter geschrieben. Durch die Pilgerströme zur Abtei Saint-Claude im 13. und 14. Jahrhundert entstand eine hohe Nachfrage an verschiedenen Devotionalien aus gedrechseltem Holz. Im Lauf der Zeit erweiterten die bäuerlichen Handwerker im Jura ihre Produktpalette unter anderem um Schachspiele, Spulen, Knöpfe. Ein paar Jahrhunderte später ging aus der Drechselkunst die Spielzeugindustrie hervor. 1989 wurde das Spielzeugmuseum von Moirans-en-Montagne eröffnet und 2012 komplett renoviert. Die Sammlung enthält fast 3.000 Spielsachen aus aller Welt.

Kunstvolle Pfeifen

Saint-Claude im Jura-Gebirge gilt als Welthauptstadt der Pfeifen. Ähnlich wie beim Holzspielzeug geht die Kunst der Pfeifenherstellung auf die Anfertigung von Devotionalien im Mittelalter zurück. Im Ort zeugt ein Pfeifen- und Diamantmuseum von der Bedeutung der Handwerkszweige, die die Fertigung von Pilgerabzeichen abgelöst haben.

Nb.Corona: Bitte erkundigen Sie sich in der aktuellen Situation, jeweils zeitnah, ob Museen, Bars, Restaurants,…  geöffnet sind.

Allgemeine touristische Informationen: https://www.montagnes-du-jura.fr/

____________________

Die Destination „Französisches Jura-Gebirge“ erstreckt sich von Bellegarde (in der Nähe von Genf) im Südwesten, bis Montbéliard im Nordosten. Der Name Jura kommt aus dem Keltischen und bedeutet Waldgegend. Mit 1720 Metern ist der Crêt de la Neige (Département Ain) der höchste Gipfel. Das Gebiet weist daher keine alpinen Höhen auf, ist aber mit Flüssen, Wasserfällen, Höhlensystemen, tiefen Wäldern und Kerbtälern landschaftlich sehr abwechslungsreich. Besançon mit 117.000 Einwohnern am Rande des Jura wird zur Destination gerechnet. Ansonsten kommen in dem Gebiet neben den Städten Montbéliard, Pontarlier, Lons-le-Saunier und Saint Claude vor allem kleine, traditionelle Bauerndörfer vor. Das Jura-Gebirge ist für seine Traditionen, das Kunsthandwerk und  Spezialitäten wie Wurstwaren und Käse, Wein und Absinth bekannt. Das Gebiet kennt sowohl eine touristische Sommersaison als auch im Winter rege touristische Aktivitäten.

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-WnzZj3SJQw  (der Link ist sieben Tage aktiv. Die Fotos dürfen nur im Rahmen einer Berichterstattung zum Thema der Pressemitteilung verwendet werden. Die Nennung des Fotocredits ist obligatorisch. Weitere Fotos können über die Fotodatenbank http://mediatheque.franche-comte.org/ des Tourismusamtes angefordert werden.

PRESSEKONTAKTE :

Bourgogne-Franche-Comté Tourisme

Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com,

Tel. 0033 (0)3 81 25 08 12, Handy Nr 0033 (0) 6 32 03 74 76

REDAKTIONSKONTAKT DEUTSCHSPRACHIGE  JOURNALISTEN

Jörg HARTWIG, contact@jorghartwig.fr, Tel. 0033 (0) 9 73 18 46 23

„Aube en Champagne“: Gedenken an Napoleon

PRESSEMITTEILUNG

Troyes (Frankreich), 9. März 2021.

Anlässlich des 200. Todestages von Napoleon Bonaparte (*15.8.1769 – +5.5.1821), werden in diesem Jahr in der Aube en Champagne zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen angeboten. Zentrum des Gedenkens ist die kleine, kaiserliche Stadt Brienne-le Château, mit der Napoleon sehr verbunden war. Er hatte dort als Kind und Jugendlicher gelebt, und war auf dem Höhepunkt seines Lebens und beim Niedergang seiner Macht 1814 dorthin zurückgekehrt.

1779 kam Napoleon als Neunjähriger in die königliche Militärschule von Brienne-le-Château. Er lebte dort und wurde dort bis Oktober 1784 unterrichtet. Auf dem Weg nach Mailand, wo er 1805 die Krone Italiens erhalten sollte, machte der Staatsmann erneut in Brienne-le-Château Halt. Später schlug er hier eine der wichtigsten Schlachten des Frankreich-Feldzuges im Jahr 1814.

Aus diesem Grund wurde in Brienne-le-Château, im verbleibenden Gebäude der ehemaligen königlichen Militärschule, ein Napoleon-Museum eingerichtet. Es wurde 1933 als historisches Denkmal klassifiziert. Seit seiner Wiederbelebung vor drei Jahren, ist es ein bedeutendes Museum, das die drei Passagen Napoleons in der Stadt symbolisiert. Frisch renoviert, enthüllt es durch große Ausstellungsräume und mit Hilfe modernster Technik, verschiedene Facetten des Charakters des berühmten Mannes. Zu den wertvollen Ausstellungsstücken gehören ein Zweispitz Napoleons und ein Buch, das er als Anerkennung für seine guten schulischen Leistungen erhalten hatte. Dieses Buch enthält eine eigenhändige Widmung und ist damit das erste handschriftliche Zeugnis Napoleons.

Anlässlich seines 200. Todestages, ehren das Département „Aube en Champagne, die Stadt Brienne-le-Château und die Touristinfo der Großen Seen der Champagne den einzigartigen Mann. Ein neuer Museumsparcours mit Videotechnik wird eingeweiht. Ausstellungen und Veranstaltungen finden ab dem 19. April, das ganze Jahr über statt. Das Museum zeigt vom 27. Mai bis 19. September besondere Stücke der Napoleon-Sammlung, darunter sein Feldbett von 1814.

Vier hochkarätige Vorträge zu speziellen Napoleon-Themen sind in 2021 in der Aube en Champagne geplant.

Mit einer schönen Kutsche für vier bis fünf Personen kann man an einigen Terminen die Geschichte Napoleons in Brienne-le-Château erfahren. Das Rathaus der Stadt ist das einzige Frankreichs, das statt der Devise „Liberté-Egalité-Fraternité“ ein Abbild des Kaisers aufweist.

Auch das Schloss der kleinen Stadt, wird an einigen Tagen ausnahmsweise zu besichtigen sein. Das „kleine Versailles der Aube » wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut. Es ist der Familie Loménie zu verdanken, die Einfluss auf das Königreich Frankreich hatte. In diesem Jubiläumsjahr konzentriert sich der Besuch des Außenbereichs und des Erdgeschosses des Schlosses auf Napoleon und seine Aufenthalte an diesem Ort.

Zur „Nacht der Museen“, zum „Tag des offenen Kulturdenkmals“, bei einem Kulinarik-Markt mit Feuerwerk, und bei Veranstaltungen mit Musik des Kaiserreiches wird die Geschichte Napoleons in der Aube en Champagne ebenfalls in Szene gesetzt.

Nb. Corona: Bitte erkundigen Sie sich in der aktuellen Situation, jeweils zeitnah, ob Besichtigungen und Veranstaltungen möglich sind.  

Infos Napoleon-Jahr in der Aube en Champagne, 2021 (Französisch): https://www.aube-champagne.com/fr/portfolio-post/napoleon-2021/

Allgemeine touristische Informationen: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00.

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement 90 Minuten süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 308.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. „Aube en Champagne“ bietet vor allem nachhaltigen Tourismus im Freien. .  Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die berühmten Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de 

4 Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-gRvoa6IaHp  der Link ist sieben Tage aktiv. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.

Pressereisen: bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an einer individuellen Pressereise interessiert sind.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr , www.jorghartwig.fr 

Immunsystem stärken im Département Vendée, an der französischen Atlantikküste

Mit gesunder Ernährung, sportlichen Aktivitäten am Ozean und Thalasso-Anwendungen lässt sich im Département Vendée, an der französischen Atlantikküste, das Immunsystem stärken.

Gesunde, typische Produkte vom Atlantik

Eine touristische „Straße der Austern“ führt zu sieben genießerischen Etappen der Region. Die dortigen Austernzüchter unterhalten sich gerne mit Besuchern. Austern sollen reich an Vitaminen (B12, B2 und B3) und Mineralsalzen sein. Sie gehören zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Zinkanteil, was vor Infektionen schützen soll. Um von einem positiven Effekt zu profitieren, sollte man Austern jedoch ein bis zweimal pro Woche essen und nicht nur zu besonderen Anlässen.

Auch die Sardine gehört zu den wohltuenden Schätzen des atlantischen Ozeans. In Saint Gilles Croix de Vie, an der Atlantikküste, zeigt ein neues Museum, wie der Fisch vom Ozean auf unseren Teller gelangt und warum Sardinen gesund sind.

Für seinen Reichtum an Iod, Calcium, Zink und Vitaminen schätzt man in der Vendée den Queller (Salicornia). Die kleine Wildpflanze wächst am Rande der Salzsümpfe insbesondere bei Talmont-Saint-Hilaire. Im Juli wird sie geerntet.

Die Ernte von Spirulina erklärt Barbara Remond Besuchern ihrer Produktionsstätte in Poiroux. Auch weiß Barbara, ob es sich dabei um eine Mikroalge handelt. Nach einer Doktorarbeit in Meeresökologie hatte sich die junge Frau auf die Herstellung von Spirulina spezialisiert, das ähnliche Nährwerte wie Muttermilch haben soll. Spirulina stammt ursprünglich aus dem Tchad und Indien und findet mit dem Mikro-Klima der Vendée beste Voraussetzungen für den Anbau.

Wassersportaktivitäten

An der Küste der Vendée bieten sich grenzenlose Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten. Voll im Trend sind die neuen Sportarten Longe-côte und Paddleboard Yoga. Beim Longe-côte wandert man, mit dem Meerwasser bis zur Taille, im Atlantik. Ein Paddel dient als Stütze und Antriebselement. Diese Fortbewegungsart kann sehr sportlich in einer Gruppe ausgeführt werden. Stand-Up-Paddleboard-Yoga übt man in ruhigem Wasser aus. In La Tranche sur Mer gibt Maud Chevalier dazu spezielle Kurse. Auch Surf und Kitesurf stehen ganz oben auf der Hitliste der Wassersportarten.

Thalasso

In Les Sables d’Olonne, hat jüngst der Deutsche Segler Boris Herrmann einen großen Erfolg bei der Segelregatta Vendée Globe gefeiert. Hier befindet sich das Hotel Côte Ouest & Relais Thalasso direkt am Ozean. Je nach Gezeiten wird Meerwasser ins Zentrum gepumpt. Der Thalasso- und Spa- Bereich hat eine Fläche von 1490 m² und bietet unter anderem Kabinen, mit Blick auf den Ozean.

50 Kilometer weiter nördlich an der Atlantikküste, wird Saint-Jean-de-Monts von 2400 Sonnenstunden im Jahr verwöhnt. Das dortige Thalasso-Zentrum bietet als exklusives Angebot die Behandlung mit Schlamm aus der nahegelegenen Bucht von Bourgneuf. Der Schlamm wird bei einer Temperatur von 45° C auf die Haut aufgetragen und nach dem Einwirken mit warmen Meerwasserduschen abgespült.

https://www.vendee-tourisme.com/

Nb.Corona: Bitte erkundigen Sie sich in der aktuellen Situation, jeweils zeitnah, ob Museen, Bars, Restaurants,…  geöffnet sind.

3 frei verwendbare Fotos zum Downloaden (12,4 MB): https://we.tl/t-Wa91z0LgKo  Der Link ist sieben Tage aktiv! Die Nennung der Fotocredits ist obligatorisch.

Pressereisen: bitte sprechen Sie uns an.

Herausgeber der Pressemitteilung : Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourisme.com

Vendée ist ein französisches Departement an der Atlantikküste, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6720 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 671 000 Einwohner. Die Hauptstadt des Departements ist La-Roche-sur-Yon mit 53000 Einwohnern. Die Vendée gehört zu den Departements mit den meisten Sonnenstunden in Frankreich. Die Küstenlinie beträgt 250 Kilometer, davon 140 Kilometer Sandstrände. Zwei Inseln, Yeu und Noirmoutier, 18 Seebäder und 8 Yachthäfen. Mehr als 500 Feste und Veranstaltungen werden jährlich organisiert. Segelregatta um den Globus: Vendée-Globe. Mehr als 1800 Kilometer Radwege. Mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht. Die touristische Hauptsaison der Vendée erstreckt sich von April bis Oktober (92% der 36 Millionen Übernachtungen). Von Frankfurt sind es beispielsweise 1000 Kilometer bis in die Vendée. Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr, www.jorghartwig.fr

Les Sables-d’Olonne: große und kleine Abenteuer

Fast stand er schon auf dem Siegertreppchen der Vendée Globe, der extremen Einhand-Segelregatta rund um den Globus. Dann stieß die Yacht von Boris Herrmann gestern Abend, kurz vor dem Ziel, mit einem Fischerboot zusammen. Niemand wurde verletzt. Herrmann erreichte, mit seinem beschädigten Boot, im Morgen, dennoch den sicheren, französischen Zielhafen Les Sables-d’Olonne. Corona-bedingt warteten bei der Ankunft der ersten Boote, der Ausgabe 20/21 nur wenige Zuschauer auf die Ankunft der Skipper am Schifffahrtkanal der Stadt.

Die Stadt in der Vendée, an der Atlantikküste ist oft Ort großer „Heldentaten“. Doch bleibt dort auch viel Platz für die kleinen Erlebnisse und Abenteuer. Die lassen die Herzen höher schlagen und selbst Kinder sind nicht wenig stolz, auf das was sie hier lernen und unter Beweis stellen können.

Sportlich kann man sich selbst zeigen, was man kann: Surfen, Wave-Ski, mit dem Segelboot auf den Atlantik, wenn man nicht lieber auf einem Gyropode oder einem elektrischen Tretroller durch die Innenstadt jettet. Wem nach frischer Luft ist, erkundet den Wald und das nahe Sumpfland mit dem Fahrrad oder zu Fuß.

Familien hingegen spielen am zwei Kilometer Meter langen und 300 Meter breiten Feinsandstrand Piraten und bauen Burgen, bevor sie die kleinen Gässchen des Stadtviertels der „Ile Penotte“ durchstreifen. Die Häuser sind dort mit Mosaiken und Muscheln geschmückt. Die Kleinen können im Themenpark „Les Salines“ (Die Salinen) einem „Saunier“ über die Schulter schauen, selbst Hand anlegen und dabei viel über die Geschichte und die Gewinnung des Salzes aus dem Meerwasser lernen. Im städtischen Zoo begleiten Kinder die Tierpfleger, lernen ihre Arbeit und das Ökosystem kennen, dürfen dann auch bei der Fütterung zuschauen. Beim Besuch der historischen Markthalle, kommt man mit ein paar Brocken Französisch klar. Beeindruckend ist eine Besichtigung des Krankenhaus-Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg.

Abends trauen sich Sportler, Seebären und Piraten an fangfrische Meeresfrüchte heran. Dazu die heimischen Weine des „Domaine Saint Nicolas“ von Thierry Michon. Als „Winzer für einen Tag“ kann man diese Weine nicht nur probieren sondern auch einen Tag in die Natur eintauchen, um die Arbeit der Winzer besser zu verstehen. Nach dem Restaurantbesuch versprechen Bars, Diskotheken und zwei Casinos Abenteuer für die Nacht…

Les Sables-d’Olonne blickt auf 800 Jahre bewegte Geschichte am Atlantik zurück. Hier ist das ganze Jahr über Saison. Der belebte Fischerei-, Handels- und Jachthafen, der zu den größten der französischen Atlantikküste zählt, die kleinen charmanten Gässchen, das Fischerviertel „La Chaume“, die berühmte Strandpromenade „Remblai“ und der langgestreckte Feinsandstrand machen den Ort unverwechselbar. Er ist an das 1.800 Kilometer lange Radwegenetz des Departements Vendée angeschlossen. Der 50.000 Einwohner zählende Gemeinde-Zusammenschluss Les Sables-d’Olonne, bietet auch ein weites, naturbelassenes Umland.

Nb.Corona: Bitte erkundigen Sie sich in der aktuellen Situation, jeweils zeitnah, ob Museen, Bars, Restaurants,…  geöffnet sind. Der Krankenhaus-Bunker bietet in diesem Jahr zum ersten Mal eine virtuelle Besichtigung auf Englisch an. Ein guter Tipp angesichts des COVID.

www.lessablesdolonne-tourisme.com

7 frei verwendbare Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-RpLDExjWlg Der Link ist sieben Tage aktiv! Die Nennung der Fotocredits ist obligatorisch.

Pressereisen: bitte sprechen Sie uns an.

Herausgeber der Pressemitteilung : Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourisme.com

Vendée ist ein französisches Departement an der Atlantikküste, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6720 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 671 000 Einwohner. Die Hauptstadt des Departements ist La-Roche-sur-Yon mit 53000 Einwohnern. Die Vendée gehört zu den Departements mit den meisten Sonnenstunden in Frankreich. Die Küstenlinie beträgt 250 Kilometer, davon 140 Kilometer Sandstrände. Zwei Inseln, Yeu und Noirmoutier, 18 Seebäder und 8 Yachthäfen. Mehr als 500 Feste und Veranstaltungen werden jährlich organisiert. Segelregatta um den Globus: Vendée-Globe. Mehr als 1800 Kilometer Radwege. Mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht. Die touristische Hauptsaison der Vendée erstreckt sich von April bis Oktober (92% der 36 Millionen Übernachtungen). Von Frankfurt sind es beispielsweise 1000 Kilometer bis in die Vendée. Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr, www.jorghartwig.fr

Montbéliard : Eine Reise zu den Anfängen der deutsch-französischen Freundschaft

PRESSEMITTEILUNG

Montbéliard : Eine Reise zu den Anfängen der deutsch-französischen Freundschaft

Montbéliard (Frankreich), 22. Januar 2021.

Die Stadt Montbéliard schaut am heutigen Deutsch-Französischen Tag auf ihre eigene Beziehung zum Nachbarland zurück. Der Elysée-Vertrag wurde am 22. Januar 1963 unterzeichnet. Doch schon am 6. Mai 1952 hatten Montbéliard und Ludwigsburg (bei Stuttgart) eine beispielhafte und wegweisende Städtepartnerschaft besiegelt. Die erste ihrer Art zwischen einer französischen und einer deutschen Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Verbindungen zu Württemberg reichen weit in die Geschichte zurück. Während eines Kreuzzugs wurde Graf Henri 1397 getötet. Henriette, seine älteste Tochter und Erbin der Grafschaft, wurde mit Eberhardt IV. von Württemberg verlobt.  Die Grafschaft Montbéliard, die 1407 aus der Herzogtum Württemberg hervorging, behielt alle ihre Rechte, Bräuche und Traditionen sowie ihre Sprache.

In der Renaissance sorgte Friedrich I. für eine echte wirtschaftliche und künstlerische Erneuerung und brachte von seinen Reisen Ideen für die Regierung des Fürstentums mit. Er vertraute die Stadtentwicklung dem württembergischen Architekten Heinrich Schickhardt an, dessen Bauwerke noch heute in Montbéliard zu bestaunen sind.

1793 nahm Frankreich Montbéliard in Besitz. Der Kontakt zu Württemberg blieb jedoch erhalten.

Ab 1950 gab der damalige Bürgermeister Montbéliards, Lucien Tharadin, der im Krieg ein Konzentrationslager überlebt hatte, den Impuls für die deutsch-französische Städtepartnerschaft. Hunderte andere folgten.

Touristische Informationen: Office de Tourisme du Pays de Montbéliard, 1 rue Henri Mouhot, F-25200 Montbéliard, +33(0) 3 81 94 45 60, https://www.paysdemontbeliard-tourisme.com/

Das „Pays de Montbéliard“ ist ein französischer Gemeindeverband an der burgundischen Pforte mit 140.000 Einwohnern und der zentralen Stadt Montbéliard. Das Gebiet über 450 km² liegt südlich der Vogesen und nördlich des Jura. Freizeit im Freien ist daher mit Wanderungen im Juragebirge, Hausbootfahrten und Radtouren auf dem Fernradweg EuroVélo6 ein Genuss. Die Stadt selbst blickt auf 400 Jahre Württembergische Vergangenheit zurück, wurde protestantisch geprägt und ging mit Ludwigsburg die erste deutsch-französische Partnerschaft nach dem 2. Weltkrieg ein. Zu den großen Sehenswürdigkeiten gehören das Schloss und das Peugeot-Museum. Zum Jahresende erstrahlt die Stadt im Glanz der „Lumières de Noël“ und bietet einen berühmten Weihnachtsmarkt. Geschichtsinteressierte besuchen das römische Theater von Mandeure in der Nähe. Im Umland weiden die typischen Montbéliard-Kühe, die auch die Milch für den Comté-Käse liefern. Zur lokalen Gastronomie gehören nicht nur Räucherwürste (Saucisses de Montbéliard) sondern auch alle französischen Spezialitäten. Die Stadt  ist etwa 120 Kilometer von Freiburg/Breisgau entfernt und auch gut über einen TGV-Bahnhof von Frankfurt/Main zu erreichen.

7 Fotos zum Downloaden (40,1 MB): https://we.tl/t-DtnQDHAiEN der Link ist sieben Tage aktiv! Die Nennung des Fotocredits ist obligatorisch.

Pressedossier: deutschsprachig im Anhang

Pressereisen: bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an einer individuellen Pressereise interessiert sind.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr , www.jorghartwig.fr 

Schlafen in Champagnerbläschen

PRESSEMITTEILUNG

„Aube en Champagne“ – schlafen in Champagnerbläschen  

Troyes (Frankreich), 18. November 2020.

An den Festtagen zum Jahresende gehört Champagner zu den begehrtesten Getränken und trägt viel zu einer feierlichen Atmosphäre bei. Champagner kann man jedoch auch direkt in den Anbaugebieten genießen und dabei näher kennenlernen. Für 2021 hält deshalb die „Aube en Champagne“ gleich mehrere neue Angebote für Liebhaber des Königs der Weine bereit. So bietet das junge Unternehmen „Oenosphères“ all inklusive Aufenthalte rund um den Champagner an. Unter https://oenospheres.com/ können Kunden ihre ganz persönliche Wünsche nennen und bekommen darauf ein individuelles Angebot. Besonders legt Oenosphères Wert auf Nachhaltigkeit und hat auch einen entsprechenden Aufenthalt im Programm. L‘empreinte des fées“ (http://lempreintedesfees.com/) bietet in diesem Jahr zum ersten Mal Champagner- und Trüffel-Tage bis zum 17. Januar 2021 an. Nach einer spannenden Einführung suchen die Teilnehmer mitten im Wald von Clairvaux nach den kulinarisch wertvollsten Pilzen. Die Bemühungen werden im Anschluss mit einem geselligen Essen belohnt, das aus Trüffelgerichten und Champagner des Anwesens besteht. Sollte es in diesem Jahr nicht klappen, können sich Interessierte das Angebot schon für kommendes Jahr vormerken, da es neu aufgelegt wird. L‘Empreinte des Fées hat aber auch weitere Champagner-Programme, die ganzjährig möglich sind. Möglich ist Vieles in den Anbaugebieten des Champagners: man kann jetzt  sogar direkt in den Champagnerlagen übernachten. Das Unternehmen „La Route des Bulles“ (https://routedesbulles.fr/#) stellt Unterkünfte in Form von Champagnerbläschen zur Verfügung, in denen man mitten in den Weinreben eine besondere Nacht verbringt.

Nur Trauben, die in der Champagne wachsen, gekeltert und veredelt werden, dürfen sich Champagner nennen. Die Weinberge der „Appellation Champagne“ nehmen 34000 Hektar ein. 8000 Hektar davon liegen in der „Aube en Champagne“. Auch etwa ein Viertel der 300 Millionen Flaschen, die jährlich auf den Weltmarkt kommen, stammen aus „Aube en Champagne“.

Die „Butte de Montgueux“, ganz in der Nähe von Troyes, Villenauxe-la-Grande im Nordwesten und die „Côte de Bar“ im Südosten sind die Anbaugebiete in diesem Departement. Letzteres ist das wichtigste „Terroir“. Hier wird vor allem „Pinot Noir“ (Spätburgunder) angebaut, und die „Côte des Bar“ ist auch der südlichste Weinberg der Champagne, was dem Champagner aus dieser Gegend ein besonderes Aroma verleiht. Seit Juli 2015 gehören die „Champagnerhänge, -häuser und –keller“ zum Weltkulturerbe der UNESCO, und die Winzer der Champagne haben stolz und freudig darauf angestoßen. Das edelste aller Getränke ist eben nicht nur ein Ergebnis des „Terroir“, sondern der Charakter der einzelnen Winzer kommt in den Champagnersorten deutlich zum Ausdruck.

Etwa 100 Leistungsträger des Departements gehören dem nationalen Label „Vignobles & Découvertes“ (Weinberge und Entdeckungen) an. Dieses Gütesiegel verspricht einen ausgezeichneten Empfang für Touristen. Die Winzer halten sich an eine Qualitätscharta für zahlreiche Aktivitäten rund um den Weinbau: Besichtigungen von Weinkellern, Unterkünfte, Kulturerbe, Museen,…  Weil es sich in „Aube en Champagne“ häufig um Familienbetriebe handelt, sind die Besichtigungen herzlich und gemütlich. Die Winzer der „Côte des Bar“ nehmen sich Nachhaltigkeit sowohl in der Landwirtschaft als auch im Tourismus sehr zu Herzen und haben diesbezüglich die Label und Gütesiegel „Haute Valeur Environnementale“, „Terra Vitis“ und „Viticulture Durable en Champagne“ entwickelt.

Allgemeine touristische Informationen: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00.

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 308.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de 

Fotos zum Downloaden:  https://we.tl/t-qRCgpWlQdr der Link ist sieben Tage aktiv. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail.

Pressereisen: bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an einer individuellen Pressereise interessiert sind.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, contact@jorghartwig.fr , www.jorghartwig.fr 

Themenvorschläge Weihnachten

Suchen Sie ein Thema zu Weihnachten? Das Tourismusamt Burgund-Franche-Comté macht Ihnen zwei Vorschläge: ein Besuch im Spielzeugmuseum von Moirans-en-Montagne und die Besichtigung der Kristallglasmanufaktur La Rochère, wo nicht nur Christbaumkugeln hergestellt werden.

Besançon (Frankreich), 2. November 2020.

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Nicht nur zur Weihnachtszeit lohnt ein Besuch im Spielzeugmuseum von Moirans-en-Montagne im französischen Jura. Der Ort gilt als französische Hauptstadt des Spielzeuges. Das „Musée du Jouet“ wurde 1989 eröffnet und 2012 komplett renoviert. Wie große, bunte Legosteine fügen sich die modernen Museumsgebäude in die kleine historische Stadt ein. Auf mehr als 3.400 m² Ausstellungsfläche beherbergt das Museum eine der schönsten Spiele- und Spielzeugsammlungen Europas. Es zeigt die Geschichte des Spielzeugs von der Antike bis zur Gegenwart. Die Sammlung enthält fast 3.000 Spielsachen und Spiele aus der ganzen Welt mit einer bis zu 5.000 Jahre alten Geschichte.

Das Maskottchen „Nours“ begleitet die Besucher durch die Ausstellungen. Es macht Freude, Puppen, Züge und Zauberkästen aus seiner eigenen Kindheit wiederzuerkennen. 1995 kamen 40% aller französischen Spielzeuge aus dem Jura. Diese Spielzeuge sind im Museum sehr gut vertreten. Die ersten Kapitel seiner Geschichte wurden im Mittelalter geschrieben. Durch die Pilgerströme zur nahen Abtei Saint-Claude im 13. und 14. Jahrhundert entstand eine hohe Nachfrage an verschiedenen Devotionalien aus gedrechseltem Holz. Im Lauf der Zeit erweiterten die bäuerlichen Handwerker im Jura ihre Produktpalette unter anderem um Schachspiele, Spulen, Knöpfe. Ein paar Jahrhunderte später ging aus der Drechselkunst die Spielzeugindustrie hervor.

Nach dem 2. Weltkrieg ging man bei den Spielsachen vom Holz zum Plastik über. Noch heute sind mehrere Betriebe der kleinen Gemeinde Moirans-en-Montagne auf Spielzeug spezialisiert. Das für Kinder konzipierte Museum verfolgt einen spielerischen, einfühlsamen und innovativen Ansatz. Es soll die jungen Besucher begeistern, ihre Selbstentfaltung fördern und ihren Museumsbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Spielbereiche innerhalb und außerhalb des Museums bieten schöpferische Pausen an. Nach einer thematischen Führung durch die Sammlungen können die Kinder in Workshops in die Praxis übergehen und aus vielfältigen Materialien eigenes Spielzeug  mit vielen Formen und Farben basteln. Ihre Werke dürfen sie mit nach Hause nehmen. Regelmäßig werden Wechselausstellungen angeboten.

www.musee-du-jouet.com  

Nicht nur Christbaumkugeln

Nicht nur Christbaumkugeln stellt die Kristallglasmanufaktur La Rochère im 600-Seelen-Dorf Passavant-la-Rochère im Norden der Region Burgund-Franche-Comté her. Sie ist die älteste Glasfabrik Frankreichs, die noch heute in Betrieb ist. Im Jahr 1475 erlangte Simon von Thysac, ein Edelmann und Glaser aus Böhmen, das Recht, an einem Ort mit Namen „Les  Rochiers“ eine Glashütte zu  gründen. Dort waren alle für die Glasherstellung nötigen Grundstoffe vorhanden. Seitdem wird hier Glas geblasen und geformt. Wer eine recht lange Anfahrt durch die schöne, leicht hügelige Landschaft der Haute-Saône nicht scheut, wird mit einem Einblick in die authentische Arbeitsweise einer Glasfabrik belohnt, die nichts mit Disneyland zu tun hat.

Zur Technik, zylinderförmig geblasenes Glas zu Fensterglas zu verarbeiten, und zum Glasgeschirr für die lokalen Märkte in den Anfängen kam vom 19. Jahrhundert an eine ganze Reihe von Glasartikeln für das Bauwesen. Aber auch im klassischen Bereich Tafelgeschirr und Dekorationsartikel gab und gibt es ständig Neuerungen. Dank einer gelungenen Mischung aus Tradition und Design sind  die Kreationen aus dem Hause La Rochère von zeitloser Schönheit.

Die Fertigkeiten der Glasarbeiter bieten schöne optische Reize. Mehr als 70.000 Besucher kommen daher jährlich, um die Glasherstellung direkt zu erleben und sich dort auch mit gläsernen Souvenirs einzudecken. Die Produkte der Kristallglasmanufaktur sind auch online zu bestellen.

Die Besichtigung umfasst mehrere Bereiche. In der Werkstatt kann man den Glasbläsern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Die Fertigkeiten der „verriers“ und das rot geschmolzene Glas sind sehr beeindruckend. (Achtung, an Sonn- und Feiertagen arbeiten die Glasbläser nicht). Ein technischer Bereich umfasst eine Ausstellung, eine Filmvorführung zur Glasbearbeitung und einen künstlerischen Bereich mit Kunstgalerie und  japanischem Garten. Nicht zu vergessen ist die ehemalige Glaswerkstatt aus dem 17. Jahrhundert, in der der Fabrikverkauf stattfindet.

La Rochère bietet eine spannende Reise in die Zeit und in die Glaskunst im Grenzland zwischen  dem Departement Haute-Saône und den Vogesen. Das Unternehmen, dessen Firmenname Teil des Ortsnamens Passavant-la-Rochère ist, führt das Gütesiegel „Entreprise du Patrimoine vivant“ (Unternehmen, das ein lebendiges Erbe verkörpert).

www.larochere.com

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

4 Fotos zum Downloaden : https://we.tl/t-YVQIVCVfKk  (der Link ist sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Mitgebracht aus Burgund-Franche-Comté

Die Städte der französischen Region Burgund-Franche-Comté haben im Laufe der Jahrhunderte besondere traditionelle Fertigkeiten entwickelt. Bei einem Besuch in der Region, wird man leicht verführt, auch einmal etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um ein hochwertiges Souvenir zu erstehen, das man sonst nirgendwo anders findet. Uhren, Kristallglas, Fayencen, Gewebe,…: Bourgogne-Franche-Comté Tourisme gibt Tipps für spannende Besichtigungen bei denen man lokales Know-how kennenlernt und es als bleibende Erinnerung mitbringen kann. Der Vorteil in Corona-Zeiten: die meisten regionalen Produkte kann man auch online bestellen.

Besançon (Frankreich), 15. Oktober 2020.

Besançon : Uhren

Seit  dem  17.  Jahrhundert  schlägt  das  Herz  des  Haut-Doubs   im   Takt   seiner   Uhren.   Aus   der   benachbarten   Schweiz wurden hier zahlreiche Zulieferbetriebe etabliert, in denen man die Minuten und Sekunden mit unendlicher Präzision  beherrscht.  Das  wertvolle  Know-how  der  Region  wird  im  „Musée  de  l’horlogerie“  in  Morteau  gezeigt.  Auch die nahe gelegene Großstadt Besançon gilt als Uhrenhochburg Frankreichs. Dort beherbergt das Palais Granvelle in seinem prächtigen Renaissance-Dekor  das  „Musée  du  Temps“ (Museum der Zeit).  Von  den  ersten  Wasseruhren  bis  hin  zu  hochpräzisen  Messinstrumenten  erlebt  der  Besucher  eine  Reise  in  die  Dimension der Zeit. Mit 57 Zifferblättern und 30.000 Teilen ist  die  um  1860  in  der  Kathedrale  der  Stadt  installierte  astronomische Uhr ein Meisterwerk ihrer Art. Uhren jeder Art gibt es in Besançon in prestigeträchtigen Häusern zu kaufen. Der online-Tipp des Tourismusamtes: https://utinam-boutique.fr/

Passavant-la-Rochère : Kristallglas

Im kleinen Dorf Passavant-la-Rochère, befindet sich eine der ältesten Kristallglasmanufakturen Frankreichs, die noch heute in Betrieb ist. Sie geht auf  Simon de Thysac zurück, der sie an einem Ort anlegen ließ, der alle für die Glasherstellung nötigen Grundstoffe besitzt. Seit 1475 bläst und bearbeitet man dort Glas. Neben industriellen Produkten werden vor allem Tafelkunst und dekorative Objekte hergestellt, wobei eine gelungene Kombination aus Tradition und Design angestrebt wird. Die Fertigkeiten der Glasarbeiter bieten auch schöne optische Reize.  Mehr als 120.000 Besucher kommen daher jährlich, um die Glasherstellung direkt zu erleben. Passavant-la-Rochère gehört somit zu den von Touristen am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten der ganzen Region, die sich dort auch mit gläsernen Souvenirs eindecken. Die Produkte der Kristallglasmanufaktur sind auch online zu bestellen http://www.larochere.com/de/gedeckter-tisch.html

Dijon : köstliche Spezialitäten

Dijon,    heute    Hauptstadt    der    Region,    erlebte    seinen    Aufstieg im Mittelalter mit Märkten und Abteien, Herzögen und   Winzern   als   Akteuren,   wie   Palais,   Kirchen   und   Patrizierhäusern bezeugen. Im  Zentrum  überragt  der  Turm  Philipps  des  Guten  den  früheren   Herzogspalast.   Seine   Aussichtsterrasse   bietet   einen herrlichen Ausblick. Unter dem Ancien Régime wurde der   Palast   für   die   burgundische   Ständeversammlung   ausgebaut.   Heute   ist   er   der   prachtvolle   Rahmen   eines   der   schönsten   Museen   Frankreichs.  Die Stadt besitzt viele Spezialitäten und kulinarische Traditionen, die man auf einem von der Tourist Info organisierten Spaziergang entdeckenden kann. Die „balade gourmande“ führt zu einer Vielzahl von Lebensmittelgeschäften. Man kann auch die bekanntesten Produkte Burgunds probieren, während der Stadtführer auf die Geschichte Dijons eingeht. Senf, Lebkuchen, Wein und Cassis-Crème: der Besucher erfährt alle Geheimnisse der Spezialitäten, die weit über Dijon hinaus berühmt sind. Spezialitäten aus Burgund findet man auch in online-shops wie https://www.saveursdebourgogne.fr/

Nevers : Fayencen

Luigi Gonzaga, der ursprünglich aus Italien stammende Herzog von  Nevers,  brachte  die Fayencekunst  im  16.  Jahrhundert  in  die  Stadt. Das   Fayence-   und Kunstmuseum  zeigt  die  hohe  Fertigkeit, die  eine  ganze Stadt und sogar eine ganze Region geprägt hat. Seine  Keramiksammlung  enthält  2.500  Exponate, davon 1.950 Fayencen aus Nevers. Hochwertige Produkte  wie  große  Zierteller,  Fußbodenkacheln,  bemalte  Flaschen,   Statuen   und   Zierplatten   wurden   in   der Stadt   im   Lauf   der   Jahrhunderte   hergestellt.   Ihre   Camaieu-Bemalung  in  Blautönen  hebt  diese  Produkte  von  anderen  ab. Die  hohe  Fayencekunst  ist in Nevers noch heute sehr lebendig, mehrere  Firmen  führen  die  Traditionen  fort  und  schaffen neue Kreationen. Bei einem Besuch in Nevers, bringt man gerne ein Souvenir dieser Fayencekunst mit nach Hause. Aber auch online ist eine Bestellung möglich https://www.faienceriegeorges.com/

Montbéliard : Verquelure

Montbéliard wurde geprägt durch die Zugehörigkeit zur Grafschaft Mömpelgard, von 1407 bis 1793 links-rheinischer Besitz der Herzöge von Württemberg. In Folge des Augsburger Religionsfriedens wurde in Montbéliard  als einziger frankophoner Stadt die lutherische Lehre als Staatsreligion eingeführt. Seitdem blieb sie eine der Bastionen des Protestantismus in Frankreich. Wie ein Postkartenmotiv dominiert die Silhouette des herzoglichen Schlosses die Stadt und die Geschichte ihres Umlands. Hier wurde seit dem Mittelalter ursprünglich ein raues Hanfgewebe, die „verquelure“ hergestellt. Traditionell war dessen rote Farbe den Katholiken und die blaue Farbe den Protestanten vorbehalten. Produkte wurden bis Basel und Köln gehandelt. Heute erfährt das Verquelure-Gewebe eine wahre Renaissance und Tischdecken, Servietten, Kissen, Tischsets und Dekorationsgegenstände sind über die Tourist Info erhältlich, die ab November eine Online-Boutique anlegen will:. https://www.paysdemontbeliard-tourisme.com/office-de-tourisme

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Region im Osten Frankreichs. Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon. Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

5 Fotos zum Downloaden : https://we.tl/t-GonSC79yTx  (der Link ist sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.