Tous les articles par admin

L’été des musiciens de Brême

COMMUNIQUÉ DE PRESSE

L’été des musiciens de Brême

Brême (Allemagne), 21.02. 2019.

« Les musiciens de Brême », le célèbre conte des frères Grimm, a 200 ans. Cet été,  la « ville hanséatique libre » de Brême,  au Nord de l’Allemagne, fêtera dignement ses quatre héros intrépides, l’âne, le chien, le chat et le coq, qui sont devenus son emblème. Plus de 60 évènements ponctueront le « Stadtmusikantensommer », l’été des musiciens de Brême. Débutant en mars, les festivités battront leur plein en juillet. Le musée « Kunsthalle » prévoit une exposition d’envergure du 23 mars au 1er septembre en collaboration avec les archives d’état de Brême. Peintures, dessins, objets marketing ou gadgets d’une boutique de souvenirs, les « musiciens » y seront mis en scène sous diverses formes. Des représentations du conte, qui ne passionneront pas que les enfants, auront lieu sur la place du marché de mai à septembre et une grande fête d’anniversaire en  l’honneur des « musiciens de Brême » animera le centre-ville du 3 au 6 juillet. L’agence du tourisme de Brême propose des forfaits tout compris pendant toute la durée de l’évènement.

Même en dehors de ces festivités, Brême est une destination touristique qui vaut le détour. Brême est le deuxième port commercial d’Allemagne et bénéficie à la fois du statut de ville et de Land. L’activité portuaire est intense, mais il ne s’agit cependant pas d’un centre industriel morose. Brême possède un charme indéniable et des traditions vivantes. Tout est ici occasion pour faire la fête. Des jardins, des passages romantiques et une promenade le long du fleuve Weser promettent des promenades agréables. Au centre-ville domine un style architectural nommé « Weser-Renaissance ». C’est le cas de l’hôtel de ville, datant du 15e siècle, classé au patrimoine mondial de l’UNESCO, tout comme la statue de Roland, juste en face. Dans le quartier du Schnoor, le plus ancien de Brême, les petites maisons à colombages des 15e et 16e siècles se serrent les unes contre les autres. Petites boutiques, joailliers, artisans d’art, cafés et restaurants s’y alignent ainsi que la Maison de l’histoire de Brême. La promenade de la Schlachte sur la Weser est un parcours gastronomique au bord de l’eau. Les brasseries de plein air et péniches attirent les foules avec leur vue imprenable sur le fleuve. Des circuits en bateau sont possibles depuis l’embarcadère Martini et un grand marché de Noël s’y tient à la période de l’Avent.

Brême se veut une grande ville, jeune et ouverte au monde. Elle est un centre européen de l’industrie aérospatiale et accueille l’un des projets phares d’urbanisme en Europe, l’«Überseestadt». La ville de Brême se montre  douée pour combiner informations et distraction dans des musées passionnants. L’ambiance maritime charme les touristes. Pour déguster des spécialités brêmoises on se rend au « Ratskeller ». Cette ancienne cave, vieille de plus de 600 ans abrite la plus grande collection de vins allemands au monde avec  650 crus, le plus ancien fût de vin datant de 1653. Mais comme toute ville allemande qui se respecte, la bière y a également sa tradition importante avec la marque Beck’s, au rayonnement international. La fête bat toujours son plein à Brême, entre la plus ancienne fête populaire d’Allemagne sur le Freimarkt, le plus grand carnaval de samba d’Europe, la plus grande course de six jours d’Europe, sa fête de la musique, le festival maritime, la Breminale, ou encore le marché de Noël traditionnel et la « magie de la Schlachte ».

Des vols directs relient Paris CDG à Brême en 1 h 30, et on s’y rend également facilement par train ou voiture.

Informations :

BTZ Bremer Touristik-Zentrale – Gesellschaft für Marketing und Service mbH

Service-Telefon:  +49 (0) 4 21 / 30 800-10

www.bremen-tourism.de/fr

Téléchargez des photos: en vous enregistrant (« registrieren ») à la photothèque  https://images.bremen-tourismus.de/ .

Burgund-Franche-Comté : wo ich als Hobbyradler an der „Tour de France“ teilnehme

Burgund-Franche-Comté : WO ich als HOBBYRADLER an der „Tour de France“ TEILNEHME

Das berühmte Radrennen  „Tour de France“ führt in diesem Jahr auch durch die französische Region Burgund-Franche-Comté. Am 11. Juli ist die „Planche des Belles Filles“ Etappenziel. Am darauffolgenden Tag geht es von Belfort nach Chalon-sur- Saône und am 13. Juli erfolgt der Start in Mâcon. Radliebhaber können als Zuschauer dabei sein, interessante Städte und Landschaften kennenlernen und finden auch ideale Voraussetzungen um selbst in die Pedale zu treten.

Besançon (Frankreich), 4. März 2019.

Die „Tour de France“ startet in diesem Jahr am 6. Juli in Belgien. Am 11. Juli erreicht sie die französische Region Burgund-Franche-Comté. Der 1148 Meter hohe Berggipfel der Südvogesen,  „Planche des Belles Filles“, ist dort Etappenziel. Hobbysportler, die es den Radprofis gleichtun wollen, müssen da schon recht kräftig in die Pedalen treten. Als Alternative bieten sich Mountainbikeschleifen im nahgelegenen Gebiet der „Tausend Teiche“ an.

Am 12. Juni startet die Tour dann in Belfort. Die östlichste Stadt der Region hat den Löwen von Bartholdi als stolzen Beschützer. Er ist das Symbol der Freiheit und des heldenhaften Widerstandes gegen die preußische Armee 1870-1871. Mit elf Metern Höhe und 22 Metern Länge wacht er seit

1880 über die Stadt. Die Zitadelle, die in Etappen vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, diente den Bewohnern Belforts als Zuflucht. Die Stadt besitzt auch spannende Museen: das Museum für Moderne Kunst – Donation Jardot, das Museum der Geschichte der Zitadelle, das Museum der schönen Künste und die Wechselausstellungen im Wehrturm 46.

Die Profisportler legen die Strecke von Belfort nach Chalon-sur-Saône auf der Straße zurück. In diesem Bereich gibt es für  Hobbyradfahrer jedoch einen schönen europäischen Radweg, den „Eurovelo 6“, der den Atlantik mit dem Schwarzen Meer verbindet. Die Flusslandschaften des Doubs-Tales mit ihren bewaldeten Hügeln und Felsblöcken sind hier sehr reizvoll.

Chalon-sur-Saône ist besonders durch Nicéphore Niépce, den Erfinder der Fotografie bekannt. Seinen Namen trägt auch das fesselnde Museum der Fotografie. In der Altstadt stehen Fachwerkhäuser des 15. bis 17. Jahrhunderts neben klassischen Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Die Radwanderwege „Voie Verte“ und „Voie Bleue“ verbinden Chalon-sur-Saône und Mâcon und machen eine schöne Rundtour möglich, die in drei bis vier Tagen zu bewältigen ist.

Mâcon ist schließlich das Tor zum südlichen Frankreich. Die Umgebung ist für ihren Weinbau berühmt und mit den „Roches“ von Solutré und Vergisson hat sie zwei markante, emblematische Felsen. Der keltische Stamm der Häduer gründete Mâcon im 3. Jahrhundert vor Christus an einer Furt der Saône. 2019  wird in der Stadt  besonders an den 150. Todestag des bekannten Dichters und Politikers Alphonse de Lamartine erinnert. Von da aus verabschiedet sich die „Tour de France“ in Richtung St. Etienne.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs.  Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon.  Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

4 Fotos zum Downloaden (4,6 MB): https://we.tl/t-plCYeBUddX (der Link ist nur sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

„Aube en Champagne“ – wo ich Renoir, Napoleon und Claudel begegne

PRESSEMITTEILUNG

„Aube en Champagne“ – wo ich Renoir, Napoleon und Claudel begegne

Troyes (Frankreich), 26. März 2019.

Berühmte historische Persönlichkeiten lassen sich in diesem Jahr in der französischen Region „Aube en Champagne“ begegnen. Der Maler Pierre-Auguste Renoir und der Feldherr Napoleon haben wichtige Gedenktage und das Museum Camille Claudel bietet eine neue hochkarätige Sonderausstellung.

Pierre-Auguste Renoir

Am 3. Dezember 2019 ist der 100. Todestag des berühmten Künstlers, der eine besondere Beziehung zur „Aube en Champagne“ hatte. Das ganze Jahr über wird mit einem umfangreichen Programm von Feierlichkeiten und Ausstellungen an den Maler gedacht.

Vom 1. Juni bis zum 30. September sind Originalwerke Renoirs in einer Sonderausstellung im Renoir-Haus in Essoyes zu sehen, die an die berühmte Renoir-Ausstellung 1934 von Paul Rosenberg in Paris erinnert. Dieses Ereignis wird durch eine Zusammenarbeit mit den Archiven Paul Rosenberg & Co, New York, ermöglicht. Das historische Wohnhaus des Künstlers ist erst seit Juni 2017 für Besucher geöffnet.

Vom 6. bis zum 28. April werden erlesene Champagnermarken ausgestellt, die besonders zu Gemälden Renoirs passen. Am Sonntag, den 7. Juli findet dann ein „Belle Époque“ Fest in Essoyes statt, bei dem typisch französische Atmosphäre lebendig wird. Nachstellungen von Gemälden des Künstlers, ein ländliches Picknick, eine „Guinguette“ und ein Karussell wie um 1900 sind die Attraktionen. Selbst ein Golfwettbewerb wird vom 8.-10. Juni zu Ehren Renoirs auf den Golfplätzen des Departements ausgetragen.

Die Ehefrau von Pierre-Auguste Renoir (1841-1919) stammte aus dem Dorf Essoyes in der Champagne. Renoir war bezaubert von dem Dorfleben, dem Frieden und der Schönheit der Umgebung. Das Paar kam jeden Sommer nach Essoyes. 1896 baute Renoir dort ein Haus und später im Garten ein Atelier, wo er in Ruhe arbeiten konnte. Es war ihr beider Wunsch, in Essoyes begraben zu werden und sie ruhen zusammen auf dem Friedhof des Dorfes. Neben dem Wohnhaus gibt ein kulturelles Zentrum mit Filmen und Ausstellungen viele Informationen über den Maler und seine Familie

Feierlichkeiten Renoir 2019: https://renoir-essoyes.fr/fr/actualites

Napoleon

Direkt im historischen Gebäude der ehemaligen Militärschule von Brienne-le-Château, ist jetzt ein neues Napoleon-Museum eingerichtet. Zum 250. Geburtstag Napoleons in diesem Jahr sind zahlreiche Gedenkveranstaltungen vorgesehen.

Zur „Nacht der Museen“ am 18. Mai wird das Leben Napoleons an der Militärschule von Brienne nachgestellt. Vom 11. Mai bis zum 30. September ist im Napoleon-Museum die Sonderausstellung „Bonaparte, die Jugend eines Offiziers“ zu sehen. Am 8. September finden die Napoleonischen Begegnungen in Brienne statt.

1779 kam der junge, zehnjährige Napoleon Bonaparte in die Königliche Militärschule von Brienne. Er studierte hier fünf Jahre, um seinen zukünftigen Beruf eines Artillerieoffiziers zu erlernen. Sein ganzes Leben bewahrte er eine nostalgische Erinnerung an diese kleine Stadt, die er in sein Herz geschlossen hatte. Der Frankreichfeldzug brachte ihn Ende Januar 1814 ein letztes Mal nach Brienne-le-Château zurück, wo er zwei der letzten Schlachten seiner militärischen Laufbahn schlug: die Schlacht von Brienne und zwei Tage später, in fünf Kilometer Entfernung, die Schlacht von Rothière.

Feierlichkeiten Napoleon 2019 : www.musee-napoleon-brienne.fr/agenda

Camille Claudel

Vom 22. Juni bis zum 6. Oktober betrachtet eine Sonderausstellung im Museum Camille Claudel in Nogent-sur-Seine die Beziehungen von Werken des 19. Jahrhunderts zu Werken des 20. und 21. Jahrhunderts.

Von 1876 bis 1879 wohnte Camille Claudel in der kleinen Stadt in der Champagne. Sie begegnete Alfred Boucher, der sie in die Bildhauerei einweihte und sie mit Auguste Rodin bekannt machte. Dieser war von der außerordentlichen künstlerischen Gabe Claudels begeistert und es entwickelte sich ein schöpferisches Einverständnis. Gleichzeitig flammte auch eine leidenschaftliche Liebe auf. Diese Idylle hat das Schaffen Claudels sehr geprägt. Ein Museum für die bekannte Künstlerin wurde 2017 in Nogent-sur-Seine eröffnet. Es hat internationale Ausstrahlung und zeigt die weltweit größte Sammlung zu der berühmten Bildhauerin. 43 Werke geben einen Überblick über ihre gesamte Karriere. Diese sind in eine Ausstellung des Schaffenskontextes der Künstlerin, vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum 1. Weltkrieg, eingebettet. 68 Skulpturen sind Leihgaben aus berühmten Museen: „Musée d’Orsay“ und „Musée Rodin“ (Paris) oder „Musée d’Art et d’Archéologie“ (Troyes).

Sonderausstellung Claudel: www.museecamilleclaudel.fr/agenda/exposition-temporaire-0

Allgemeine touristische Informationen: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de  (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00.

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 305.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de

7 Fotos zum Downloaden (Fotos; 44 MB): https://we.tl/t-NNTEUNXyKT (der Link ist nur einige Tage aktiv). Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Familienurlaub in der Vendée (Atlantikküste)

PRESSEMITTEILUNG

Familienurlaub in der Vendée (Atlantikküste)

La Roche-sur-Yon (Frankreich), 28. Februar 2019.  

Das Tourismusamt der Vendée an der Atlantikküste in Frankreich gibt jetzt seine neue Imagebroschüre heraus, die alle drei Jahre erscheint und auch auf Deutsch erhältlich ist. Besonders Familien fühlen sich vom Angebot der Vendée angesprochen. Weite, flache Sandstrände, viele Sonnenstunden, mehr als 300 moderne Campingplätze und spannende Attraktionen für Kinder sind die Trümpfe.

Urlaub in abwechslungsreichen Landschaften

An der 250 Kilometer langen Küstenlinie, bietet sich besonders ein Campingurlaub in mehr als 300 hochmodernen Campinganlagen an. Viele sind sogar mit fünf Sternen ausgezeichnet, haben Spaßbäder und internationale Gäste. So der Fünf-Sterne „Camping Le Pin Parasol“ in La Chapelle Hermier, direkt am See von Jaunay und zehn Autominuten von den Stränden entfernt. Er empfängt 80% internationale Gäste, darunter viele Deutsche. An der Küste haben die Seebäder  Noirmoutier und La Tranche sur Mer die Auszeichnung „Famille Plus“, die besonders familienfreundliche Orte erhalten. Sehr beliebt ist auch ein Urlaub im Ferienhaus im Naturschutzgebiet Marais poitevin.

Touristische Attraktionen für jeden Geschmack

Für Kinder und Familien die das Abenteuer mögen, gibt es ein großes Angebot. Spannende Stunden kann man im O’Gliss Park verbringen, das zweitgrößte Erlebnisbad Frankreichs mit riesigen Rutschen. Adrenalinstöße verspricht das nur wenige Kilometer entfernt gelegene „Indian Forest“. Der Abenteuer- und Erlebnispark bietet unglaubliche Seilschwingen, Rutschen und Paintballanlagen. Ab April ist der „Grand Défi“ in Saint Julien des Landes wieder geöffnet. Dort warten Waldhochseilgärten und Paintballattraktionen auf Besucher. Auch das „Chateau des Avenuriers“ ist bei Liebhabern von Abenteuern und Spannung sehr beliebt.

Familien, die etwas lernen und gleichzeitig Spaß haben wollen kommen im „Château de Talmont“ auf ihre Kosten. In den Sommermonaten finden in der Burg Nachstellungen und mitreißende mittelalterliche Spektakel statt. Auch das „Château de Terre Neuve“, der Zoo von Mervent, und die Abtei von Maillezais sind für Wissensdurstige sehr interessant. Das Museum Daviaud macht mit der Salzgewinnung in der Region vertraut.

Eine eigene Reise ist jedoch der „Puy du Fou®“ im Landesinneren wert. Dort wird Spannung mit spektakulärem Geschichtsunterricht vereint. Dieser Erlebnispark wurde oft als bester Freizeitpark der Welt ausgezeichnet. Schwindelerregende Fahrgeschäfte sucht man hier jedoch vergebens. Mehr als zwei Millionen Besucher pro Jahr besuchen historische Spektakel in Arenen, nachgestellten Burgen und Sälen für jeweils 3.000 bis 6.000 Zuschauer. Ein mehrtägiger Besuch ist erforderlich um alle Vorstellungen zu erleben. Der Park besitzt fünf Hotelkomplexe, die alle eine außergewöhnliche Atmosphäre bieten. Ob Gallo-römische Villa, mittelalterliche Burg oder, jetzt neu, Pfahlbauten in Seen, wie zur Zeit der Merowinger (puydufou.com/de).

Inmitten der Natur

Ein Familienausflug ins „Marais poitevin“ ist unumgänglich. Diese Sumpflandschaft erstreckt sich über 112.000 Hektar und wird von zahllosen Kanälen durchzogen. Daher wird das Gebiet auch das „grüne Venedig“ genannt. Auf traditionellen Booten mit flachem Boden, kann man die Gegend im Schatten der Eschen erkunden. In der Nähe befinden sich mehrere „Cités de Caractère“, kleine Dörfer mit typisch französischem Charme. Der sagenumwobene Wald von Mervent ist auch ein lohnenswertes Ausflugziel.

Familien, die es ruhig mögen können Radtouren auf 1.800 Kilometer Radwegen unternehmen. Die Vendée ist in Frankreich ein Vorreiter in Sachen Radtourismus. Gemütlich geht es auch bei einer Zugfahrt mit einem historischen Zug des Orient Express durch die Heckenlandschaft der Vendée zu.

Tipp für Familien mit Hunden

Die vierbeinigen Lieblinge der Touristen sind in der Vendée gerne gesehen. Die Orte Les Sables d’Olonne und La Tranche sur Mer haben sogar das Label „ toutourisme“ eine Art Auszeichnung für den „Bello-Tourismus“ erhalten.

Informationen: www.vendee-tourismus.de . Die neue Imagebroschüre kann beim Tourismusamt kostenlos angefordert werden und steht auch als Download zur Verfügung: www.vendee-tourismus.de/praktische-informationen/broschuren/ . (Themen: allgemeine Vorstellung der Vendée, touristische Attraktionen für Kinder, die Top-Erlebnisse, die man in der Vendée machen kann, vier City Breaks für Familien,…).

__________________________

Vendée ist ein französisches Departement an der Atlantikküste, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6720 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 642 000 Einwohner. Die Hauptstadt des Departements ist La-Roche-sur-Yon mit 53000 Einwohnern. Die Vendée gehört zu den Departements mit den meisten Sonnenstunden in Frankreich. Die Küstenlinie beträgt 250 Kilometer, davon 140 Kilometer Sandstrände. Zwei Inseln, Yeu und Noirmoutier, 18 Seebäder und 8 Yachthäfen. Mehr als 500 Feste und Veranstaltungen werden jährlich organisiert. Segelregatta um den Globus: Vendée-Globe. Mehr als 1.800 Kilometer Radwege. Mehr als 300 touristische Attraktionen und Aktivitäten. Der Attraktionspark „le Puy du Fou“ wird jährlich von 2,2 Millionen Gästen besucht. Die touristische Hauptsaison der Vendée erstreckt sich von April bis Oktober (92% der 36 Millionen Übernachtungen). Von Frankfurt sind es beispielsweise 1000 Kilometer bis in die Vendée. Autobahnen, Bahnverbindungen nach La Roche sur Yon/Les Sables d’Olonne und Flugverbindungen nach Nantes oder La Rochelle machen das Gebiet gut erreichbar.

Touristische Informationen: Vendée Tourisme

33 rue de l’Atlantique, CS 80206, 85005 La Roche sur Yon cedex, www.vendee-tourismus.de .

4 Fotos zum Downloaden, 35,2 MB: https://we.tl/t-yyfG0gFU6q der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail. Bitte bei Benutzung der Fotos unbedingt den Fotocredit nennen.

Pressereisen: bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie an einer individuellen Pressereise interessiert sind. Das Tourismusamt bietet zahlreiche Themen an: Natur, Radfahren, Thalasso, Gastronomie,…

Pressedossier Vendée 2018

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Burgund-Franche-Comté – AUF DEN SPUREN ERFOLGREICHER KINOFILME

Burgund-Franche-Comté – AUF DEN SPUREN ERFOLGREICHER KINOFILME

Die französische Region Burgund-Franche-Comté inspirierte internationale Regisseure und Filmemacher. “Der  Wein und der Wind“, „Colette“, „Drei Bruchpiloten in Paris“, „Chocolat – Ein kleiner Biss genügt“  und „Cyrano von Bergerac“ liefen  mit großem Erfolg auch  in den deutschen Kinos. Die Drehorte lassen sich heute besichtigen.

Besançon (Frankreich), xx. Februar 2019.

Noch gut in den Köpfen der Kinofreunde ist Der Wein und der Wind (Originaltitel: Ce qui nous lie), ein französischer Spielfilm aus dem Jahr 2017. Drei erwachsene Geschwister erben das Weingut ihrer verstorbenen Eltern im Burgund. Die Dreharbeiten fanden 2015 und 2016 in Meursault, Chassagne-Montrachet, Puligny-Montrachet und  Beaune statt. Fans des Regisseurs Cédric Klapisch können, dank einer App, auf einer 30 Kilometer langen Autostrecke an 16 Stationen die besten Szenen der Dreharbeiten in den Weinlagen der „Climats de Bourgogne“ nachvollziehen.

Drei Bruchpiloten in Paris (Originaltitel: La Grande vadrouille), in Deutschland auch unter dem Titel Die große Sause bekannt, ist eine französische Filmkomödie mit Louis de Funès, von 1966. Der Film zählt mit 17 Millionen Besuchern zu den größten Erfolgen des französischen Kinos. Im Jahre 1942, während des 2. Weltkrieges, müssen drei englische Bomberpiloten mit dem Fallschirm über Paris abspringen. Dann versuchen sie über Burgund in die von Nazideutschland nicht besetzte Zone Frankreichs zu gelangen. Mehrere Szenen des Films wurden in dem kleinen Winzerort Meursault, 50 Kilometer südwestlich von Dijon, gedreht. Die Touristinfo des Dorfes bietet auf Französisch geführte Besichtigungen der Drehorte an. Filmliebhaber erkennen den Feuerwehrwagen Renault 1906, das „Hôtel de Ville“ und die Brücke auf der Louis de Funès und Bourvil die Kutsche von Marie-Odile lenken, wieder.

Ein Haus im  mittelalterlich wirkenden Dorf Flavigny-sur-Ozerain diente als Kulisse im Film  Chocolat – Ein kleiner Biss genügt (Originaltitel: Chocolat). Der britisch-US-amerikanische Spielfilm aus dem Jahr 2000 zeigt „ein Märchen für Erwachsene“ und ist gleichzeitig ein Appell zur Toleranz. Die Hauptrolle spielte Juliette Binoche. Flavigny-sur-Ozerain hat 300 Einwohner, liegt malerisch auf einem Hügel und gehört zu den „Schönsten Dörfern Frankreichs“ (Plus beaux villages de France). In seiner Abtei befindet sich heute eine Fabrik, in der die berühmten Anis de Flavigny-Bonbons hergestellt werden.

Auch der französischer Historienfilm Cyrano von Bergerac (Originaltitel: Cyrano de Bergerac), aus dem Jahr 1990, wurde teils in Burgund gedreht. 1640: Cyrano de Bergerac, der große Fechtmeister und freiheitsliebende Poet mit der spitzen Zunge und der gigantisch großen Nase, verliebt sich in seine schöne Cousine Roxane und besteht manche Abenteuer, bis er in einem Klostergarten (Drehort: Abtei Fontenay) stirbt. Die Zisterzienserabtei Fontenay gehört heute dem UNESCO Weltkulturerbe an und kann besichtigt werden. In einem Tal bei Montbard demonstriert die 1118 gegründete Anlage den Geist der Rückbesinnung auf die klösterlichen Ursprünge. Das Kreuzganggeviert ist fast vollständig erhalten, ebenso wie die große Schmiede oder das Mönchsgebäude mit Kreuzrippengewölbe.

Am 3. Januar 2019 lief Colette, ein Filmdrama von Wash Westmoreland, in den deutschen Kinos an. Die Filmbiografie handelt vom Leben der französischen Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin Colette. Die feministische Vorreiterin und Urheberin etlicher autobiografisch geprägter Geschichten musste zeitlebens um die ihr zustehende Anerkennung kämpfen. Die Dreharbeiten erfolgten in Ungarn und England. Das Geburtshaus von Colette ist jedoch in Saint Sauveur en Puisaye, im nördlichen Burgund zu besichtigen. Es handelt sich nicht um ein Museum, sondern um ein Bürgerhaus der zweiten Hälfte des 19. Jh., das noch heute bewohnt zu sein scheint.

Weitere berühmte Persönlichkeiten der Region Burgund-Franche-Comté warten noch darauf  den Stoff für einen großen, internationalen Kinofilm zu liefern : Der französische Schriftsteller Victor Hugo wurde 1802 in Besançon geboren, der Maler Gustave Courbet vor genau 200 Jahren in Ornans bei Besançon, und der Schriftsteller und Politiker Alphonse de Lamartine aus Mâcon verstarb vor genau 150 Jahren.

Allgemeine touristische Informationen Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine am 1. Januar 2016 entstandene Großregion im Osten Frankreichs.  Sie ist mit 47.784 km² so groß wie Niedersachsen und zählt rund 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte sind Dijon und Besançon.  Es gibt drei Gebirgszüge: die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Flüsse Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es auf der Autobahn nur 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel bieten weitere Anreisemöglichkeiten nach Burgund-Franche-Comté.

Deutschsprachiges Pressedossier

x Fotos zum Downloaden (x MB):  (der Link ist nur sieben Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

BURGUND: WEIN UND SAVOIR-VIVRE

PRESSEMITTEILUNG

BURGUND: WEIN UND SAVOIR-VIVRE

Dijon (Frankreich), 10. Dezember 2018.

Das bekannteste burgundische Weinfest „Saint-Vincent Tournante“ findet 2019 in Vézelay statt. 40000 Besucher werden am 26. und 27. Januar in diesem Ort erwartet, der zu den schönsten Dörfern Frankreichs zählt und als  Weltkulturerbe der UNESCO gelistet ist. Für Liebhaber von Wein, Gastronomie und schönen Unterkünften gibt es auch in anderen Teilen der Region reizvolle neue Geheimtipps.

Ursprünglich war das Fest „Saint-Vincent Tournante“ eine berufsständige Veranstaltung burgundischer Winzer. Seit 1938 hat die Bruderschaft der Ritter des Tastevin (Confrérie des Chevaliers du Tastevin) daraus ein Ereignis gemacht, das zehntausende Besucher anzieht. Es ist nach Vinzenz, dem Schutzpatron der französischen Winzer benannt, dessen Gedenktag der 22. Januar ist. Jährlich findet die Veranstaltung an wechselnden Orten der Region statt. Für 2019 hat die Weinbruderschaft Vézelay auserkoren. Die Ausrichter bereiten bereits seit einem Jahr die Feierlichkeiten vor.  Der Ort gehört zum UNESCO-Welterbe und ist als eines der schönsten Dörfer Frankreichs bekannt. Auf der Höhe des „Ewigen Hügels“ ist die Basilika Sainte-Madeleine schon von weitem zu sehen. Der Ort hat eine mehr als tausendjährige Geschichte und besitzt eine ganz besondere Atmosphäre. Prinzen, Könige, Kaiser, Leute aus dem Volk und tausende Pilger sind seit dem 12. Jahrhundert hierhergekommen, um die Reliquien der Heiligen zu verehren, bevor sie sich auf den Jakobsweg oder die Kreuzzüge begaben.

Das zweitägige Fest findet seinen Höhepunkt in der Prozession von 100 Bruderschaften mit ihren traditionellen Bannern. Ein feierlicher Gottesdienst und die Inthronisation von Winzern gehören ebenfalls dazu. Während der Festtage empfangen zahlreiche Weinkeller Besucher, die sich über Wein informieren und ihn  verkosten wollen.

Weinkenner sind auch in den Hotel-Restaurants der Gruppe Bernard Loiseau bestens aufgehoben. Der Chefsommelier des berühmten Hauses, hat seit kurzem noch eine weitere Auszeichnung: Eric Goettelmann ist jetzt „Meilleur ouvrier de France“. Dieser Titel wird Personen verliehen, die herausragende Vertreter ihres Handwerks sind. Erst 2018 hatte Goettelmann das Zertifikat „Gold“ als höchste Auszeichnung des internationalen Sommelier-Verbandes erhalten. Im „Loiseau des Vignes“ in Beaune werden 70 Weine glasweise angeboten.

Von gehobener Klasse ist auch das neueingerichtete Hotel Panorama 360 mitten im belebten Zentrum von Mâcon. Es hat die Ästhetik, den Charme und die stilvolle Architektur des über 100 Jahre alten Gebäudes bewahrt. In dem nahe dem Saône-Ufer gelegenen Bau, dessen Steine aus Flacé und Saint-Martin stammen und den Skulpturen von Grast und Grégoire, einem Schüler Rodins, schmücken, können Gäste heute einen ruhigen Aufenthalt verbringen und den lauschigen Wellness-Bereich nutzen. 

Ein Geheimtipp für Liebhaber historischer Bauten ist das Château le Sallay, ein Renaissanceschloss im Westen der Region. Die Herzöge von Nevers hatten es einst zu ihrer Residenz gemacht. Nur fünf Minuten von der Rennstrecke Magny-Cours und zehn Minuten von Nevers entfernt, enthüllt das Château seine kunstbetonte Seite. Die Hauptstile der dekorativen Künste wurden hier sehr modern neu interpretiert. Im Sommer verführt Le Sallay den Gaumen mit seiner Gästetafel und lässt Besucher bei Jazzmusik unter freiem Himmel dahinschwelgen…

Touristische Informationen Burgund (Deutsch): www.burgund-tourismus.com   

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs, die am 1. Januar 2016 entstand.  Sie ist mit 47.784 km² etwa so groß wie Niedersachsen und zählt ungefähr 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Dijon und Besançon.  Es gibt in der Region drei Gebirgszüge, die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für den Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es nur etwa 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Über die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel ist Burgund-Franche-Comté ebenfalls erreichbar.

Tourismusamt Bourgogne-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-mQtPgjtKzO  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Burgund-Franche-Comté: digitale Tools beleben Kulturerbe

PRESSEMITTEILUNG

Burgund-Franche-Comté: digitale Tools beleben Kulturerbe

Besançon (Frankreich), 20. November 2018.

Im Herzen des Morvan oder entlang eines Kanals, um eine pulsierende Stadt zu entdecken oder in einem Klosterdorf spazieren zu gehen … Das Kulturerbe von Burgund-Franche-Comté kann man jetzt auf immer originellere Art entdecken und dabei  modernste Technologien nutzen. Zahlreiche digitale Tools, einschließlich erweiterter Realität, kommen zum Einsatz, um Reisen durch Raum und Zeit zu ermöglichen. Die Anwendungen sind auch in deutscher Sprache verfügbar.

Im Ausstellungsraum Gislebertus wird die Geschichte Autuns wieder lebendig

Gegenüber der Kathedrale Saint-Lazare von Autun, offenbart sich die Geschichte der antiken gallo-römischen Hauptstadt Augustodunum in den Ausstellungsräumen Gislebertus. Dieser Ort benutzt  innovative Multimedia-Geräte, um das Kulturerbe wieder lebendig werden zu lassen. Ein digitales Gerät projiziert die bauliche Entwicklung der Stadt auf ein Reliefmodell: Unter den Augen der Besucher entstehen Straßen, die Monumente werden gebaut, die Architektur wandelt sich. Man kann so der Entwicklung der Stadt beiwohnen. Touchscreens, und die Projektion eines der Kathedrale gewidmeten 3D-Films vervollständigen diesen touristischen und kulturellen Bereich. Informationen sind in Französisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Weitere Informationen :

www.autun-tourisme.com  

Die Zitadelle von Belfort lässt sich in erweiterter Realität erkunden

Das Tourismusbüro Belfort lädt Besucher ein, mit einem Smartphone oder Tablet in der Hand, die Geheimnisse der beeindruckenden Zitadelle von Belfort zu erkunden. Die unterirdischen Stollen, die Innenhöfe und Fassaden der  Festung kann man dank eines Parcours der erweiterten Realität  in Französisch, Deutsch und Englisch kennen lernen. Die App  lädt  zu einer 3D Zeitreise ein: Auf der gesamten Route erscheinen Nachstellungen, Ritter bewegen sich im  Hof, Kanonenschüsse lassen die Wände zittern, Silhouetten drängen sich in den Korridoren. Die Besucher kommen nicht aus dem Staunen.

Weitere Informationen :

www.belfort-tourisme.com            

Cluny in alter Größe dank erweiterter Realität

Die einstige spirituelle und politische Hauptstadt Europas nutzt heute die erweiterte Realität, um Besuchern eine Zeitreise ins 11. Jahrhundert zu ermöglichen. Von den „Portes d’Honneur“ über die Überreste der großen Abtei bis hin zu den romanischen und gotischen Häusern oder der „Tour des Fromages“ werden die kulturellen Reichtümer der Abteistadt auf selbstgeführten Rundwegen in erweiterter Realität in Augenschein genommen. Mit  digitalen Tablets kann man auf allen drei Parcours Nachbildungen alter Gebäude bestaunen. Ganzjährig im Tourismusbüro auf Französisch, Englisch und Deutsch erhältlich.

Weitere Informationen :

www.cluny-tourisme.com  

Das Erbe Vaubans auf dem Bildschirm des Tablets

Auf Android oder IOS findet sich die App « Balade Vauban », die für Groß-Besançon entwickelt wurde. Seit dem 31. Mai 2018 und zum zehnjährigen Jubiläum des Eintrags der wichtigsten Vauban-Stätten als UNESCO-Weltkulturerbe, bietet  diese Anwendung eine virtuelle Tour, um Besançon Ende des 17. Jahrhunderts zu entdecken. Ein Dutzend Sehenswürdigkeiten sind hervorgehoben und bieten einen Rundgang in 3D-Nachstellung und 360 °. Die Informationen (auf Französisch, Englisch, Deutsch, Italienisch) beziehen sich auf strategische Festungselemente, die heute nicht mehr existieren.

Weitere Informationen :

www.besancon-tourisme.com

Zwei digitale Tools lassen  Bibracte wieder aufleben

Bibracte, die alte befestigte gallische Stadt, passt sich an den Lauf der Zeit  an und bietet  zwei digitale Tools. « Überblick über die Geschichte von Bibracte » ist ein Reliefmodell, das die Topographie der antiken Stadt wiederherstellt und durch eine vertikale digitale Projektion eine Entwicklung des Berges Beuvray zeigt, wie es sich die Archäologen vorstellen. Die Audiokommentare sind auf Französisch, Englisch, Deutsch und Niederländisch verfügbar. « Ein städtisches Projekt » bietet den Besuchern  taktile Tablets für einen virtuellen Rundgang durch die archäologische Stätte. Auf dem Boden befindet sich ein Plan, und während man sich auf vorgezeichneten Wegen bewegt, entdeckt man den Berg Beuvray ohne seine Bewaldung.

Um die Geschichte des Ortes  besser verständlich zu machen, wird eine zweite Anwendung zur Verfügung gestellt, die Zugriffe auf Datensätze von Ausgrabungsstellen, sowie auf  Archive und Pläne ermöglicht. Die Informationen sind wieder in Französisch, Englisch, Deutsch und Niederländisch verfügbar.

Weitere Informationen :

www.bibracte.fr  

Touristische Informationen über die Region Burgund-Franche-Comté (Deutsch): http://de.bourgognefranchecomte.com   

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs, die am 1. Januar 2016 entstand.  Sie ist mit 47.784 km² etwa so groß wie Niedersachsen und zählt ungefähr 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Dijon und Besançon.  Es gibt in der Region drei Gebirgszüge, die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für den Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es nur etwa 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Über die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel ist Burgund-Franche-Comté ebenfalls erreichbar.

Tourismusamt Bourgogne-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-AtOLvocOSm  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Sakrales Kulturerbe in Burgund-Franche-Comté

PRESSEMITTEILUNG

Sakrales Kulturerbe in Burgund-Franche-Comté

Besançon (Frankreich), 19. Oktober 2018.

Die französische Region Burgund-Franche-Comté ist stolz auf ihr sakrales Kulturerbe. In einem weitläufigen Gebiet von der Größe Niedersachsens gibt es unzählige Kapellen, Kirchen, Kathedralen und Klöster, die einen Besuch lohnen. Herausragende Beispiele sakraler Kunst finden sich in Autun, Cluny, Sens und Saint Claude.

In Autun sind zahlreiche Schätze aus der Antike erhalten, und die Bedeutung der Stadt setzte sich im Mittelalter fort, wie die Kathedrale Saint-Lazare aus dem 12. Jahrhundert meisterhaft veranschaulicht. Deren Tympanon zeigt ein in Stein gefasstes Jüngstes Gericht, das Meister Gislebertus, der wohl begabteste burgundische Steinmetz seiner Epoche, geschaffen hat. Die Renovierungsarbeiten des Kircheninneren gehen gut voran und das Kirchenschiff wird voraussichtlich im Mai 2019 wieder zugänglich sein. Vom 15. – 26. Juli 2019 findet in Autun die siebte Ausgabe der Biennale für zeitgenössische sakrale Kunst statt. 25 Künstler aus zwölf Ländern nehmen an Poesie-, Tanz, Fotografie- und musikalischen Veranstaltungen teil. Im 12. Jahrhundert gab es in dem Gotteshaus ein Mausoleum des Heiligen Lazarus, das 1766 völlig zerstört wurde. Jetzt kann es Dank erweiterter Realität wieder in seiner ganzen Pracht „besichtigt“ werden.

Cluny war stolz auf die einst größte Kirche der Christenheit. Mit 187 Meter Länge war sie  um mehr als die Hälfte größer als die frühchristliche Basilika Sankt Peter in Rom. Heute ist sie nur noch eine Ruine, da sie nach der französischen Revolution Stein um Stein abgetragen wurde. Aber allein schon die Überreste sind überwältigend und zeugen vom religiösen, künstlerischen und politischen Einfluss der Abtei auf ganz Europa. Zudem bekommt der Besucher eine moderne Hilfe für sein Vorstellungsvermögen: Bildschirme mit erweiterter Realität geben einen Eindruck der kompletten Anlage. Hier wurde unlängst ein bedeutender Schatz geborgen. 2200 Silbermünzen, 21 arabische Golddenare und ein goldener Siegelring kamen bei Probegrabungen ans Tageslicht. Eine Ausstellung zu diesem Thema unterstreicht die Bedeutung des Fundes.

Ein beeindruckendes Kleinod besitzt auch die Stadt Sens, die aus Richtung Paris als Pforte zu Burgund gilt. Im Mittelalter wurde Sens zu einem der wichtigsten Zentren religiösen Lebens, wie es die im 12. und 13. Jahrhundert erbaute Kathedrale Saint-Etienne bezeugt. Sie ist die erste der großen gotischen Kathedralen Frankreichs. Die Statuen der zwölf Apostel sind in der französischen Revolution verschwunden. Die des Heiligen Stephanus, Namenspatron der Kathedrale, wurde jedoch von den Revolutionären verschont, weil ihm ein Bürger von Sens eine Jakobinermütze aufgesetzt hatte. Der Kirchenschatz, von immensem Reichtum, ist im Palast der Erzbischöfe zu bestaunen.

Die Stadt Saint-Claude ist in den Jurabergen, in einem Talkessel auf den Fundamenten einer mächtigen Benediktinerabtei entstanden. Sie war ein bedeutender Wallfahrtsort vom 15. bis 18. Jahrhundert, den selbst der König Louis XI. 1456 und 1482 besucht haben soll. Rund um das Kloster entwickelten sich Drechseleien für Holz und Horn, um den Pilgern Votivobjekte anbieten zu können. Im Laufe der Jahrhunderte diversifizierten die Handwerker ihre Produktionen und stellten ihr Können in den Dienst der Uhrenindustrie.   Die Kathedrale Saint-Pierre de Saint-Claude wurde ab dem 14. Jahrhundert erbaut. Sie ist befestigt und hat mehr als drei Meter dicke Außenmauern. Das Gotteshaus besitzt eine reiche Innenausstattung: ein reich geschnitztes Chorgestühl, eine Orgel im Stil Louis XVI, Glasmalereien aus dem 15. Jahrhundert und die Kapelle Saint-Claude mit den Reliquien des Heiligen Claude.

Touristische Informationen über die Region Burgund-Franche-Comté: http://de.bourgognefranchecomte.com

____________________

Burgund-Franche-Comté ist eine Großregion im Osten Frankreichs, die am 1. Januar 2016 entstand.  Sie ist mit 47.784 km² etwa so groß wie Niedersachsen und zählt ungefähr 2.820.000 Einwohner. Die wichtigsten Städte dieser Region sind Dijon und Besançon.  Es gibt in der Region drei Gebirgszüge, die Südvogesen, das Juragebirge zur Schweizer Grenze und das Morvan mit einem regionalen Naturpark im Westen von Burgund. Die Saône und der Doubs durchziehen das Gebiet, und auch die Seine entspringt hier. Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten gehören die Basiliken von Vézelay und Paray-le-Monial, das Hôtel-Dieu von Beaune, die Zitadelle von Besançon und die Abtei von Cluny. Burgund ist besonders für den Weinanbau und pittoreske Winzerdörfer weltweit bekannt. In der Franche-Comté erreicht die höchste Erhebung fast 1.500 Meter. Das ganze Gebiet bietet eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit mannigfachen Möglichkeiten für sportliche Freizeitaktivitäten und ein außerordentliches Kulturerbe. Von Deutschland sind es nur etwa 60 Kilometer bis nach Belfort, im Osten der Region, die auch gut mit Hochgeschwindigkeitszügen über Frankfurt zu erreichen ist. Über die Flughäfen von Genf, Lyon und Basel ist Burgund-Franche-Comté ebenfalls erreichbar.

Fremdenverkehrsamt Bourgogne-Franche-Comté

Pressekontakt : Marie-Hélène VERNEREY, mh.vernerey@bfctourisme.com 

Tel. +33 (0)3 81 25 08 12 / Mobil +33 (0)6 32 03 74 76

Deutschsprachiges Pressedossier

Fotos zum Downloaden: https://we.tl/t-PGtKufwsGe  (der Link ist nur einige Tage aktiv. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail). Bei Benutzung der Fotos bitte unbedingt den Fotocredit nennen.

Redaktionskontakt für deutschsprachige Journalisten: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr 

Bitte schicken Sie eine Mail an jorg.hartwig@aliceadsl.fr wenn Sie keine weiteren Pressemitteilungen von uns erhalten möchten.

Die „Aube en Champagne“ erweckt ihre berühmten, historischen Persönlichkeiten zum Leben

PRESSEMITTEILUNG

Die „Aube en Champagne“ erweckt ihre berühmten, historischen Persönlichkeiten zum Leben

Troyes (Frankreich), 2. Oktober 2018.

Die „Aube en Champagne steht in enger Beziehung zu mehreren sehr berühmten, historischen Persönlichkeiten. Camille Claudel, Napoleon, die Tempelritter, Auguste Renoir, Raschi von Troyes,… Alle lassen sich vor Ort näher entdecken.

Camille Claudel (1864-1943)

Erst 2017 hat das Museum Camille Claudel in Nogent-sur-Seine mit internationaler Tragweite eröffnet. Vom 29. September bis zum 13. Januar 2019 wird hier eine Wechselausstellung gezeigt, die die Beziehung der Bildhauerin zu ihrem Bruder Paul beleuchtet. Der Schriftsteller Paul Claudel wurde vor genau 150 Jahren geboren.

Von 1876 bis 1879 wohnte Camille Claudel in Nogent-sur-Seine. Sie begegnete Alfred Boucher, der sie in die Bildhauerei einweihte und sie mit Auguste Rodin bekannt machte. Dieser war von der außerordentlichen künstlerischen Gabe Claudels begeistert und es entwickelte sich ein schöpferisches Einverständnis. Gleichzeitig flammte auch eine leidenschaftliche Liebe auf. Diese Idylle hat das Schaffen Claudels sehr geprägt. Das Museum für diese international bekannte Künstlerin besitzt die weltweit größte Sammlung von  Werken der Bildhauerin.

Napoleon Bonaparte (1769-1821)

Direkt in der ehemaligen Militärschule von Brienne-le-Château, ist seit Beginn des Jahres ein Napoleon-Museum eingerichtet, das seine Jugend und auch den Frankreichfeldzug von 1814 thematisiert. Vom 5. Oktober bis zum 15. Dezember wird dort die Wechselausstellung „Krieg und Gedächtnis“ von Gérard Larguier gezeigt.

1779 kam der junge, zehnjährige Napoleon Bonaparte in die Königliche Militärschule von Brienne. Er studierte hier fünf Jahre um seinen zukünftigen Beruf eines Artillerieoffiziers zu erlernen. Sein ganzes Leben bewahrte er eine nostalgische Erinnerung an diese kleine Stadt, die er in sein Herz geschlossen hatte. Der Frankreichfeldzug brachte ihn Ende Januar 1814 ein letztes Mal nach Brienne-le-Château zurück, wo er zwei der letzten Schlachten seiner militärischen Laufbahn schlug: die Schlacht von Brienne und zwei Tage später, in fünf Kilometer Entfernung, die Schlacht von Rothière.

Die Tempelritter in der „Aube en Champagne“

Die „Aube en Champagne“ ist auch eng mit der Geschichte der Tempelritter verknüpft. Der Champagnerkeller „Rémy Massin & fils“ bietet jetzt die Möglichkeit, in die Welt der Templer einzutauchen. Nach der Verkostung der Cuvée Grand Maître, die speziell zu Ehren der Tempelritter kreiert worden ist und einem Tempelritterspiel, geht es zur historischen Kommende von Avalleur, wo Führer in historischen Kostümen auf die Besucher warten. Auch « Le Champagne Dumont & Fils » hat eine besondere Templer-Cuvée, « Trésor des Templiers ».

Der Gründer des Ordens, Hugues de Payns, stammt aus einem Dorf in der Nähe von Troyes. Die Ordensregeln wurden 1129 auf dem Konzil von Troyes im Beisein von Bernard von Clairvaux festgelegt. Mehrere Orte zeugen noch heute von der Geschichte der Tempelritter. So finden sich im Kirchenschatz der Kathedrale Saint-Pierre et Saint-Paul in Troyes, liturgische Gegenstände jener Zeit. Die Kommende von Avalleur ist bekannt und in Payns gibt es ein Museum der Tempelritter. In der Abtei von Clairvaux wurden die Ordensregeln der Tempelritter sorgsam meditiert. Der See d’Orient wurde auf ehemaligen Besitzungen der Tempelritter angelegt.

Pierre-Auguste Renoir (1841-1919)

2017 wurde das historische Wohnhaus Renoirs in Essoyes für Besucher eröffnet. Das Dorf in der „Aube en Champagne“ hat dadurch noch mehr das Interesse der Liebhaber des Künstlers gewonnen. In diesem Jahr ist die „Route Renoir“ als Kulturweg des Europarates anerkannt worden. 2019 wird ebenfalls ein großes Jahr für den Ort, da dann gleich mehrere wichtige Jahrestage anstehen (100. Jahrestag des Todes Piere-Auguste Renoirs, 40. Jahrestag des Todes Jean Renoirs, 60. Jahrestag des Todes Gabrielles, 50. Jahrestag des Todes Claudes, genannt Coco).

Renoir traf seine spätere Ehefrau Aline Charigot, als er in Paris arbeitete. Aline stammte aus dem Dorf Essoyes in der Champagne. Renoir war bezaubert vom Dorfleben, dem Frieden und der Schönheit der Umgebung. Das Paar kam jeden Sommer nach Essoyes. 1896 baute Renoir dort ein Haus und später im Garten ein Atelier, wo er in Ruhe arbeiten konnte. Es war ihr beider Wunsch, in Essoyes begraben zu werden. Sie ruhen zusammen mit ihren drei Kindern auf dem Friedhof des Dorfes. In Essoyes erfahren Besucher im kulturellen Zentrum viel über den Maler und seine Familie. Ein ausgeschilderter Fußweg führt von da aus durch das Dorf und an den Ateliers heutiger Künstler vorbei zum Atelier des großen Meisters.

Raschi von Troyes (1040-1105)

In Troyes hat jetzt ein neues Zentrum eröffnet, das es ermöglicht, die jüdische Kultur und den Rabbiner Raschi besser zu verstehen.

Raschi ist ein Akronym für Rabbi Schlomo ben Jizchak. Er war ein französischer Rabbiner und maßgeblicher Kommentator des Tanach und Talmuds. Er ist einer der bedeutendsten jüdischen Gelehrten des Mittelalters und der bekannteste jüdische Bibelexeget überhaupt. Sein Bibelkommentar wird bis heute studiert und in den meisten jüdischen Bibelausgaben abgedruckt.

Der Besucher wird in einer bedeutenden Bibliothek empfangen. Ein Film versetzt ihn in die Stadt Troyes zur Zeit Raschis. Mit Hilfe von modernen Tablets kann er Schriftrollen der Torah anschauen, die sonst unzugänglich sind.

Allgemeine touristische Informationen: Tourismusamt „Aube en Champagne Tourisme“, 34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de  (Deutsch), Tel.: +33 325 42 50 00.

__________________________

„Aube en Champagne“ ist ein französisches Departement süd-östlich von Paris, das nach dem gleichnamigen Fluss benannt wurde. Das Gebiet ist mit 6.004 km² mehr als doppelt so groß wie das Saarland und hat ungefähr 305.000 Einwohner. Hauptstadt des Departements ist Troyes, die Schöne aus dem Mittelalter mit ihrer Kathedrale und neun Kirchen im Stadtzentrum. Die Stadt ist für Buntglasfenster, historische Fachwerkhäuser und auch als moderne Shopping-Destination mit großen Outlet-Zentren bekannt. Zu den weiteren großen Sehenswürdigkeiten des Departements gehören die Champagneranbaugebiete und die touristische Champagnerstraße sowie der regionale Naturpark Forêt d’Orient und die großen Seen. Die berühmten Persönlichkeiten Pierre-Auguste Renoir, Camille Claudel, Bernhard von Clairvaux und Napoleon haben eine enge Verbindung zum Departement Aube. Troyes ist ungefähr 500 Kilometer von Köln, Frankfurt oder Stuttgart entfernt.

Fremdenverkehrsamt „Aube en Champagne Tourisme“

34 Quai Dampierre, 10000 Troyes, FRANKREICH, www.aube-champagne.com/de 

Fotos zum Downloaden (2 Fotos; 18 MB)https://we.tl/t-kVzhkU284O  (der Link ist nur einige Tage aktiv). Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch Fotos per Mail.

Redaktionskontakt: Jörg HARTWIG FD

Jörg HARTWIG FD, 13 rue de Gravelle, 25660 Morre (Besançon), FRANKREICH,

Tel. : +33 (0)9 73 18 46 23, jorg.hartwig@aliceadsl.fr , www.jorghartwig.fr